Und beworben wird sich über das Playstation-Network.

Videogames sind Zeitverschwendung? Eigentlich nicht, wenn das Zocken gleichzeitig auch das Bewerbungsgespräch für einen Job ist!

Denn die französische Medien-Agentur Dare.Win mit Büros in Paris und Berlin stellt mit einem Game ihre Bewerber auf die Probe: Um zwei Praktikantenstellen zu besetzen, spielen die Personaler der Agentur mit den Bewerbern einfach eine Runde „Fortnite“. Und auch die Bewerbung an sich läuft über das Playstation-Network.

„Wie man spielt, kann viel über die Persönlichkeit aussagen, besonders wie man Entscheidungen trifft, wie man mit Problemen umgeht“, erklärt Thomas Brouchon von Dare.Win das außergewöhnliche Bewerbungsverfahren gegenüber „AdAge“.

Dennoch werden euch hunderte Stunden Spielzeit in „Fortnite“ nur bedingt helfen. Denn wie gut oder schlecht ein Bewerber in „Fortnite“ ist, sei eher zweitrangig. Und auch die Fragen an die Bewerber werden sich eher auf den Job als auf „Fortnite“ konzentrieren.

Ganz aus der Luft gegriffen ist das Gaming-Bewerbungsgespräch von Dare.Win übrigens nicht: Kunde der Agentur ist unter anderem auch Playstation – man will wohl sicherstellen, dass Bewerber auch wirklich etwas mit den Themen der Agentur anfangen können.

[Dann passt das ja, dass Eltern ihren Kindern sogar „Fortnite“-Nachhilfe zahlen]

Sechs Monate dauert das Praktikum. Das „Fortnite“-Vorstellungsgespräch könnt ihr zwar von überall auf der Welt aus absolvieren, für die Arbeit müsstet ihr dann aber in das Büro in Paris kommen.

Quelle: Noizz.de