Netflix beschert dem Yakult ein unerwartetes Absatz-High.

Mit „To All The Boys I've Loved Before" landete der Streamingdienst Netflix in diesem Jahr einen Riesen-Rom-Com-Hit.

[Auch interessant: Fans teilen ihre Liebesbriefe auf Twitter]

Doch etwas anscheinend völlig Banales gerät jetzt in den Vordergrund: Das asiatische Getränk „Yakult", das angeblich in einer Szene des Films zu sehen sein soll. Zumindest vom Design sind sich die Flaschen ähnlich, eine Marke lässt sich jedoch nicht erkennen. Für die Hersteller des Yoghurt-Drinks ein klarer Vorteil, denn die Fans kaufen dieses verdauungsfördernde Getränk jetzt en masse.

In der gemeinten Szene bietet die kleine Schwester dem Alibi-Freund Peter Kavinsky von der Hauptperson Lara einen „koreanischen Joghurt-Smoothie“ an.

Die Twitter-Diskussionen, um welche Marke es sich handelt, schießen daraufhin durch die Decke. Einige Nutzer berichten sogar, dass das Yakult-Getränk in mehreren Läden ausverkauft wäre.

Soweit alles klar, doch das Lustige daran ist – besagtes Yakult kommt aus Japan und nicht, wie in der Serie, aus Korea. Das Unternehmen schweigt bisher und genießt die Vorteile, denn auch die Aktie ist seit der romantischen Komödie um rund drei Prozent gestiegen und befindet sich derzeit in einem Hoch, wie der Sender Bloomberg berichtet.

Übrigens: Auch in Deutschland können wir das kultige Milch-Produkt seit 1990 genießen.

Es wird wohl Zeit sich einen Yakult-Drink zu schnappen und damit den Abend vor dem Fernseher zu starten, um diese wunderschöne Teen-Komödie zum zehnten Mal anzusehen.

[Auch interessant: Wieso nicht nur mein Teenie-Ich „To all the boys I've loved before" feiert]

Quelle: Noizz.de