In der Provinz Emilia-Romagna in Norditalien kam in einem Privathaushalt plötzlich Wein statt Wasser aus der Leitung. Eine ortsansässige Kellerei klärte den Fall bereits auf – alles ein Versehen.

Irgendwie ein bisschen schade, dass am Ende doch alles so unspektakulär ist: Durch einen technischen Defekt kam statt Wasser abfüllfertiger Lambrusco aus der Leitung bei den Anwohnern im italienischen Castelvetro di Modena. Die örtliche Kellerei Cantina Settevetro hat sich bereits entschuldigt und bekanntgegeben, dass der Wein, der versehentlich in die Wasserleitung geriet, keinerlei gesundheitliche Risiken berge. Es handelt sich um Lambrusco, der bereits komplett fertig hergestellt wurde und vor Ort zum Verkauf abgefüllt wird.

Wir fänden es ja jetzt schon lustiger, wenn wenigstens Jesus am Werk gewesen wäre. Der Boy hat doch seinerzeit auf einer Hochzeit aus Wasser Wein werden lassen. Wäre doch irgendwie nett, wenn Jesus mit dem Wein aus dem Wasserhahn sein Comeback feiern würde.

Mit Lambrusco gegen Corona?

Es hätte eine Maßnahme gegen das Coronavirus sein können. Statt Wasser gibts direkt Alkohol zu Desinfektionszwecken. Gut: Effektiv gegen Viren ist nur harter Alkohol, aber vielleicht hilft Lambruscoanwendung von Innen ja doch ein bisschen. Und selbst wenn nicht: Irgendwann ist man dann zumindest , dass einem so Sachen wie der Coronavirus egal sind.

>> Von einem Versuch, die Berliner Weinmesse so besoffen wie möglich zu verlassen

>> Netflix soll umstrittene Parodie über schwulen Jesus aus dem Netz nehmen

  • Quelle:
  • Noizz.de