Du bist nicht du selbst, wenn du hungrig bist.

Kennst du diesen Moment, wenn du dich einfach so hart auf einen Burger freust – dir dann aber der Kellner mit einem lapidaren "Sorry" sagt, dass er bereits ausverkauft ist? Innerlich fängst du an zu heulen und würdest am liebsten den ganzen Laden zusammenschreien.

So oder so ähnlich ist es vergangenen Montag einem Mann in Houston, USA, ergangen. Als man ihm erklärte, dass das beliebte Hühnersandwich der Fast-Food-Kette "Popeyes" nicht mehr bestellbar sei, schrie er nicht nur – er zog sogar seine Waffe.

>> Veganerin zerrt Nachbarsfamilie wegen Barbecue-Geruchs vor Gericht

Bei dem "Chicken Sandwich" handelt es sich um einen Burger mit Brioche-Brötchen und einem knusprig frittierten Hühnchen-Pattie. Wegen einer groß aufgefahrenen Werbekampagne von "Popeyes" war der Burger allerdings schnell vergriffen. Das schien aber nicht jeder mitbekommen zu haben.

Nach Informationen von "The Guardian" stürmte eine Gruppe Erwachsene die Filiale, nachdem ihnen am Drive-In-Schalter mitgeteilt wurde, dass das "Chicken Sandwich" ausverkauft sei. Unter ihnen der erwähnte Mann, der einen Angestellten mit einer Waffe bedrohte. Verletzt wurde niemand. Die Polizei scheint immer noch nach dem Täter zu suchen.

>> Hunderte rohe Hühnchen überdecken Straße in New York – was ist da los?

>> Lewis Hamilton startet internationale vegane Burger-Kette

Quelle: Noizz.de