Gilt das auch für Kaffee?

Studien gibt es zu allem und jedem Thema. Eine besondere Vorliebe haben Forscher anscheinend für Zusammenhänge zwischen Essen und Datingvorlieben. Die neusten Resultate aus diesem Bereich: Wer eine gute Tasse Tee zubereiten kann, wirkt auf sein Gegenüber attraktiver.

>> Die Schweiz sagt, Kaffee ist nicht überlebenswichtig

Natürlich stammt diese Studie von britischen Forschern. Oder eher gesagt: Einer repräsentativen Umfrage eines Datingportals, das "Plenty Of Fish" heißt. Um diese bahnbrechende Erkenntnis herauszufinden, hat die Firma etwa 2.500 Nutzer befragt.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Der Umfrage nach sagen 69 Prozent, dass es ihnen total wichtig ist, wie der Tee des potentiellen Partners schmeckt. Für rund 20 Prozent ist es sogar ein mega Pluspunkt, wenn er richtig gut schmeckt. Ein zu schwacher Tee schrecke 37 Prozent sofort ab und hat keine weiteren Dates zur Folge. Zu viel Zucker im Tee kommt immerhin bei 17 Prozent der befragten nicht so geil an, und nur 13 Prozent finden einen viel zu starken Tee problematisch.

Sehr erstaunlich für die Briten: Ob zuerst Milch oder Tee in der Tasse landen, ist ihnen nicht so wichtig. Nur neun Prozent schenken dieser essentiellen Frage Beachtung bei der Partnerwahl. Kritischer sind sie da schon, ob der Partner Milch-Ersatzprodukte wie Hafer-, Reis- oder Mandelmilch benutzt – für zehn Prozent ist das ein absolutes No-Go. Vegan-Shaming beim Daten, interessant.

Bleibt für uns Deutsche nur eine Frage: Lassen sich diese Ergebnisse eins zu eins auf Kaffeekonsum übertragen?

>> Das grüne Kit-Kat gibt es jetzt auch endlich in Deutschland

  • Quelle:
  • Noizz.de