Nur 30 Gramm am Tag sorgen für den Superfood-Effekt.

Walnüsse, Haselnüsse, Erdnüsse. Pekanüsse, Cashewkerne, Macadamia. Mandeln und Pistazien. Ja, die Auswahl ist groß, wenn es um die erdigen Snacks geht, die man so schön bei Netflix and chill knabbern kann und sich dabei gesund fühlen darf, wie ein Fitness-Blogger und Ernährungsexperte.

Denn die Dinger sind zwar klein, aber ganz groß in Sachen Proteingehalt und mehrfach ungesättigte Fettsäuren, also das gute Fett, das auch in Avocados steckt und wiederum nicht im Kokosnussöl, weshalb manche Forscher behaupten, Letzteres sei giftig, böse und langfristig tödlich.

Eine neue Studie für die Australian Dietary Guidelines, an der auch die Ernährungsberaterin Rosemary Stanton mitgewirkt hat, zeigt jetzt, dass diese weniger als 50 Gramm Nüsse knabbern am Tag sozusagen besser sind als jede Spritze und Medikamente. Also zumindest, was Krankheiten betrifft, an denen Menschen allgemein hin häufig infolge ihres Lebensstils leiden: Reduziertes Risiko, an Krebs zu erkranken. Reduziertes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. Reduziertes Risiko, an einer Herzkrankheit zu erkranken. Und, so die Forscher, potenziell sogar ein weniger erhöhtes Risiko an, Zitat, jeder anderen Krankheit zu leiden.

Stanton und ihr Team haben über 25 aktuelle Studien zu Nüssen und ihrem Effekt auf Gesundheit, Prävention und Wohlbefinden ausgewertet. Alle führen Beweise für ebendiese positiven Einflüsse an. Die jüngste Studie, auf die sich Stanton und ihre Kollegen beziehen, stammt vom American College of Cardiology

Diese Studie hat wiederum Daten aus drei verschiedenen Studien bezogen, mit 210.836 Testpersonen, von denen die eine Gruppe bis zu fünf Mal die Woche eben die berühmte handvoll Nüsse gegessen hat und die Vergleichsgruppe nicht. Die Werte der Nuss-Gruppe zeigten ein deutlich geringeres Risiko für eine potenzielle Herzkrankheit. Peka- und Walnüsse waren besonders effektiv, quasi die Superhelden und den Superfood-Nüssen.

Übrigens: Erdnüsse wurden zwar zur Vereinfachung der Studie als Nüsse gezählt, sind aber sonst streng genommen gar keine Nüsse, sondern Früchte. Erdbeeren wiederum sind genau genommen keine Früchte, sondern Sammelnussfrüchte, oder sogennante Scheinfrüchte. Das nur als Hintergrundinfo.

Ein All-over-Immunboost quasi!

Tja, das ist an sich nicht neu. Aber irgendwie auch befriedigend, zu wissen, dass die "dumme Nuss" besser ist als ihr Ruf. Denn im Gegensatz Açaifrucht und Gojibeere sind die Nüsse ja heutzutage in jedem Billo- und Bio-Supermarkt zu finden. Auch zu Studenten(-futter)preisen.

Natürlich erkranken auch Menschen, die Nüsse essen, an Krebs, Schlaganfall und Herzkrankheiten. Natürlich heißt das nicht, dass man immer gesund, schlank und fit bleibt, solange man nur seine paar Nüsschen am Tag isst.

Aber Nüsse sind eine gesündere Alternative zu Chips, geil fettig als Kater-Futter und gar nicht mal so unlecker.

Quelle: Noizz.de