McDonald’s, Burger King und KFC haben’s alle schon vorgemacht: Vegane Alternativen anzubieten ist gar nicht so schwer. Jetzt will die Café-Kette Starbucks nachziehen – und mehr vegane Produkte aufs Menu setzen.

Der globale Trend großer Fastfoodketten, nachhaltige Produkte anzubieten, ist an Starbucks nicht vorbei gegangen. Man will nun auch dort veganes und vegetarisches Essen in ihren Filialen verkaufen. Dabei helfen soll ihnen "Beyond Meat", die am besten bekannt sind für ihr täuschend echtes Rindfleisch-Imitat.

Beyond Meat kommt dem tierischen Pendant geschmacklich sehr nahe

Was macht Starbucks aus dem Fleisch-Imitat?

Die Firma arbeitet schon mit McDonald’s an einem neuen Burger namens "P.L.T. – Plant Lettuce Tomato" und beliefert Ketten wie das Hard Rock Café mit Patties. Starbucks will das "Beyond Meat"-"Fleisch" nutzen, um ein Frühstücks-Sandwich herzustellen. Das soll belegt sein mit pflanzenbasierten Aufschnitt – und leider auch Ei und Cheddar.

>> NOIZZ-Test: So schmeckt der vegane Burger von McDonald's

Warum Starbucks trotz aller Bemühungen, veganes Fleisch zu benutzen, trotzdem Tierprodukte verwendet und das Produkt deswegen für Veganer unzugänglich macht, scheint augenscheinlich unsinnig. Bleibt nur zu hoffen, dass die zusätzlichen Zutaten des Sandwichs auch wahlweise weggelassen werden können.

Das Produkt wird vorerst nächste Woche in Kanada in den Verkauf gehen. Ob es danach auch nach Deutschland kommen wird, hat Starbucks noch nicht verraten.

>> Schmeckt der neue vegane Chickenburger von KFC wirklich wie echtes Hähnchen?

Quelle: Noizz.de