An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Und am Ende sieht es tatsächlich lecker aus!

2007 verdrehte mir eine Ratte den Kopf. Das lag zum einen daran, dass sie gar nicht echt war, und zum anderen, dass sie kochte. Im Animationsfilm „Ratatouille” eroberte die Ratte Rémy mit ihren Kochkünste die Herzen der Zuschauer.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Im epischen Finale des Films überzeugt Rémy den kritischen Erzfeind und Restaurantkritiker Ego mit einem selbstgemachten Ratatouille.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Das ist so gut, dass es den alten Ego in seine Kindheit zurückversetzt.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Ob das Rezept auch wirklich so gut ist, wie in dem Film behauptet wird, hat jetzt der YouTube-Channel „Binging with Babish” ausprobiert. Tatsächlich erklärt der Koch Andrew Rea darin, dass es sich bei dem Rezept aus Ratatouille gar nicht um Ratatouille handelt, sondern um das Gericht „Confit Byaldi”.

Anyway: Auch wenn es zwischendurch mal schlecht aussah, wirkt das Endergebnis im Video echt lecker. Vielleicht mal eine Idee fürs Wochenende …

  • Quelle:
  • Noizz.de