Es gibt Roboter, die uns den Rasen mähen, es gibt die, die uns den Boden saugen – also warum bitte sollten wir uns noch selbst bewegen müssen, wenn wir Lust nach einem kühlen Drink verspüren? Corona mag ja gerade mit gutem Grund in aller Munde sein, aber was ist denn mit der Bequemlichkeit?

Genau darum kümmert sich die Firma "Savioke": Sie produzieren Roboter für den Service-Bereich, zum Beispiel für Hotels. Das Prinzip ist easy: Ihre Roboter sind kleine, fahrende Säulen mit Hohlraum und Display. Wenn in Hotels ein Gast einen Wunsch hat, zum Beispiel eine Zahnbürste oder ein kühles Bier, dann bestellt er das an der Rezeption und die beladen dann einen ihrer Robots damit und schicken ihn zum entsprechenden Zimmer. Über ein Display auf "Kopfhöhe" können neue Wünsche eingegeben werden.

Ikonischer "Star Wars"-Charakter: R2D2. Sieht ein bisschen aus, wie der in die Jahre gekommene Großvater der modernen Savioke-Roboter

Flashback zu "Star Wars"? Auf jeden Fall. Die Teile sehen nicht nur aus wie R2-D2s Enkelkind, sondern machen auch die gleichen süßen Piep-Töne, wenn sie "sprechen". Praktisch, komfortabel und in Zukunft womöglich sogar eine echte Stütze für Bedürftige?

>> Coronavirus: Hier überwacht ein Roboter deiner Ausgangsbeschränkung

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Roboter für Einkauf und Co.?

Wie Steve Cousins, CEO von Savioke im Teaser erklärt, stellt aktuell die Navigation der Roboter noch die größte Herausforderung in der Programmierung dar. Sobald die zu 100 Prozent funktioniert, seien die Sci-Fi-Diener auch als Alltags-Assistenten für Menschen mit körperlichen Einschränkungen und Behinderungen denkbar.

Wer weiß, vielleicht surren in ein paar Jahren etliche dieser sterilen, weißen Säulen durch unsere Supermärkte und kaufen Weintrauben und Kräuterschnaps für unsere Ältesten.

>> Die NASA testet einen Roboter, der Aliens finden soll

  • Quelle:
  • Noizz.de