...  für deine psychische Gesundheit.

Bisher hast du dir Burger bei McDonald's, Burger King und Co. gegönnt, weil du besoffen um drei Uhr morgens plötzlich das Bedürfnis hattest, dich dem Geruch von Bratfett hinzugeben. Jetzt kannst du dir dein Guilty Pleasure auch mit gutem Gewissen reinpfeifen. Denn Burger King hat jetzt eine Reihe von Angeboten auf der Speisekarte, die sich deiner psychischen Gesundheit widmen.

Sie heißen "Real Meals" und sollen auf das Thema "Mental Health" aufmerksam machen. Du sollst auch mal traurig sein dürfen, dich selbst feiern und einfach genauso sein, wie du gerade bist. Es sind sozusagen "Unhappy Meals", die Aufmerksamkeit erwecken sollen für die Tatsache, dass eben nicht immer alle glücklich sind.

Zu den "Real Meals" gehört das "Pissed Meal" das "YAAAS Meal" das "DGAF (Don’t Give a Fuck) Meal", das "Salty Meal" und das "Blue Meal". Leider gibt es sie nur in fünf Locations in den USA: Austin, Seattle, Miami, Los Angeles und New York City. Die Aktion promoten sie mit dem Hashtag #feelyourway.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Nicht alle finden die Aktion super. Auf Social Media wird der Fastfood-Riese dafür kritisiert, mit psychischen Krankheiten Profit zu machen. Burger King äußerte sich dazu noch nicht.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Die Meals kommen jetzt raus, weil Mai der Monat der psychischen Gesundheit ist. In Anbetracht dessen haben auch Meghan Markle und Prinz Harry auf Instagram allen Royals entfolgt und nur Accounts abonniert, die geistiges Wohlbefinden promoten. 

>> McDonald's bringt veganen Burger raus!

Quelle: Noizz.de