Die Bundesregierung will unsere geliebte Tiefkühlpizza kleiner machen

Juliane Reuther

Popkultur, Politik & Feminismus
Teilen
30
Twittern
Tiefkühlpizza soll ab 2019 gesünder und kleiner werden Foto: Fancycrave / Unsplash

Alles, nur nicht meine Pizza!

Ernährungsministerin ­Julia Klöckner möchte in das Leben der Bundesbürger eingreifen – auf radikale Art und Weise. Laut „Bild“ hat Klöckner gemeinsam mit der Lebensmittelindustrie eine „Grundsatzvereinbarung“ erstellt, um die Deutschen gesünder zu machen.

Der grausame Plan der Ministerin: Fertigprodukte wie Tiefkühlpizza sollen bald kleiner werden. Neben den Portionsgrößen sollen auch Fett, Salz und Zucker – also alles was Fertiggerichte so geil macht – reduziert werden. Auch andere ungesunde Lebensmittel wie Softdrinks müssen dran glauben und sollen ein Nährstoff-Make-over bekommen.

[Auch interessant: Waaas? Avocados sind NICHT vegan?!]

Die Lebensmittelindustrie gibt in der Vereinbarung übrigens endlich zu, dass sie mitverantwortlich für eine „ausgewogene Energiebilanz und Verbesserung der Nährstoffversorgung“ sind. Also zu deutsch: Hergestellte Lebensmittel müssen zumindest einigermaßen nährstoffreich und gesund sein.

Bis Ende des Jahres sollen freiwillige Abmachungen zwischen den Lebensmittelherstellern und der Politik entstehen. Umgesetzt werden die gesünderen Alternativen dann wohl ab 2019. Es ist also höchste Zeit sich einen Vorrat an den guten alten ungesunden Tiefkühlpizzen einzulagern. Für schwere Zeiten.

[Auch interessant: Das Dikdik ist das süßeste Tier, das du diese Woche sehen wirst]

Quelle: Noizz.de

Kommentare anzeigen