Das heißt auch: Wir können noch mehr von unserem liebsten Morgentrunk genießen.

Kaffee, Kaffee, Kaffee! Nicht ein Tag ohne. Nichts funktioniert, ehe wir nicht mindestens einen Becher des braunen und psychotropen Wundergetränkes, das uns Äthiopien geschenkt hat, getrunken haben. Koffein-High-Five!

Dabei ist es egal ob schwarz, mit Zucker, Milch, Filterkaffee, aus der French-Press oder kalt gebrüht – hauptsache Kaffee! Gut, schmecken sollte die Bohnenröstung dann schon auch noch, aber darauf achten echten Kaffee-Kenner ja bereits bei ihrem Kaffee-Kauf. Und Koffein wäre auch nicht schlecht.

Und nun – Trommelwirbel – kommt die beste Nachricht für alle Kaffeeklatsch-Freunde: Die Kaffeepreise sinken radikal – um bis zu 14 Prozent!

Der Grund: Eine besonders ertragreiche Ernte in Brasilien. Zudem hat die brasilianische Währung an Wert verloren, was den Import von Kaffeebohnen aus Brasilien für den deutschen Markt besonders attraktiv gemacht hat.

[Noch mehr Kaffee-Geschichten]

Deutschland importiert mit Abstand am meisten Kaffee in der EU, nämlich rund 1,1 Millionen Tonnen alleine im vergangenen Jahr. Das macht 37 Prozent des gesamten Kaffee-Importes in die EU aus. Davon stammen rund 29 Prozent aus Brasilien. Darauf erst mal eine neue Tasse Kaffee.

Quelle: Noizz.de