Warum wir auf die grünen Früchte lieber verzichten sollten.

Kaum eine Zutat hat in den letzten Jahren einen solchen Boom erlebt wie Avocados. Insbesondere auf Toast sind die grünen Früchte weltweit beliebt, besonders unter jungen, urbanen Konsumenten – also ausgerechnet jener Schicht, die sich für Themen wie Umweltschutz und Fair Trade eigentlich besonders stark interessiert.

Das Geschäft mit Avocados lockt allerdings auch Kriminelle an: In Mexiko sind Drogenkartelle in das Geschäft verwickelt, sie haben sich so eine legale Nebeneinnahmequelle gesichert. Anderswo, zum Beispiel in Chile, werden uralte Wälder abgeholzt, um Platz für neue Avocado-Plantagen zu machen.

>> Warum Avocados wohl doch nicht vegan sind

Viele Menschen sind sich dieser Probleme nicht gewahr, doch andere möchten genau deswegen bewusst auf Avocados verzichten. Einer von ihnen ist der renommierte irische Koch JP McMahon, der zwei Sternerestaurants führt.

„Ich verzichte auf sie wegen des Einflusses, den sie auf ihre Herkunftsländern haben: Waldrodung in Chile, Gewalt in Mexiko. Für mich sind sie wie Käfighühner“, sagt McMahon. „Ich glaube, irische Restaurants sollten sich bewusst Mühe geben, auf Avocados zu verzichten oder zumindest die Menge zu reduzieren, die sie verbrauchen. Man kann auch auf Fair-Trade-Avocados zurückgreifen, aber die meisten werden nicht auf diese Weise produziert.“

Mit dieser Einschätzung ist McMahon nicht allein: Auch andere haben der Avocado bereits aus ethischen Gründen abgeschworen, darunter zum Beispiel dieses britische Café, das sich auf Instagram zu der Entscheidung äußerte.

Dear customers, we have some news for you. As of today, we will no longer be serving avocado in the yurt. This.is.not.a.joke. 🥑 Controversial? Absolutely...We’re as acquainted as the next person to our weekly intake of smashed avocado toast but this is something we have thought long and hard about. Let us explain... 🥑🥑 1. Seasonality. Locally sourced ingredients have been woven into our identity from day one. Whether it’s our home grown courgettes, apples or pumpkins, our menu flexes with the seasons as we let the produce of the Chilterns and surrounding areas inspire and inform our recipes. All our meat is sourced within 25 miles, we use local yoghurt, eggs, Chiltern rapeseed oil, to name but a few. There will always be exceptions, we do not claim never to use a pinch of an Indian spice, a drizzle of Italian olive oil, or a crumble of Greek feta. These are all beautiful things and arguably there is not a local alternative, nor would we want one. Our cooking is inspired by many of the cuisines of the world and it would be contrite to think it should be any other way. However, the sheer quantity in which avos were being consumed was making us feel uneasy as they were so at odds with our local ethos. We believe in this and want to truly practise what we preach. 🥑🥑🥑 2. Food miles. it doesn’t take a genius to work out that food tastes better when it hasn’t been flown 5000 miles. But more importantly, at a time when climate change concerns have never been more real, transporting ingredients in fuel guzzling planes from Central and South America, Africa and beyond just to satisfy our whim for the latest food trend, when we have a plentiful supply of perfectly delicious, nutritious food on our doorstep is just plain wrong. 🥑🥑🥑🥑 3. Sustainability. The Western world’s obsession with avocado has been placing unprecedented demand on avocado farmers, pushing up prices to the point where there are even reports of Mexican drug cartels controlling lucrative exports. Forests are being thinned out to make way for avocado plantations. Intensive farming on this scale contributes to greenhouse emmisions by its very nature & places pressure on local water supplies.

Sind die Tage der Avocado also gezählt?

Wohl kaum: Boykotte sind bislang noch die Ausnahme. Und die Frucht beginnt gerade erst, den chinesischen Markt zu knacken. Vieles deutet darauf hin, dass die dortige Mittelschicht genauso heiß auf die Ware aus Lateinamerika ist wie Amis, Australier und Europäer.

Quelle: Noizz.de