Der Peinlichkeitsalbtraum wurde auf Video festgehalten.

Stell dir vor, du wirst eingeladen, ein neues Restaurant zu bewerten. Du bist leidenschaftlicher Redakteur eines Foodblogs. Der Klient klingt uuultraspannend: ein Ex-Knacki, der jetzt Haut Cuisine auf die Teller seiner Gäste zaubert. Wie mondän! Wie einzigartig!

Am Ende des Drei-Gänge-Menüs werden dir zwei minimalistisch angerichtete Fleischstückchen serviert. Der neue Stern am Kochhimmel erklärt dir, es handele sich bei dem Gericht um Menschenfleisch, das in China gespendet wurde. Würdest du zubeißen?

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Redakteur Bill Jilla von dinnerreviews.com befand sich kürzlich in genau dieser Situation – und hat die zwei Happen vermeintliches menschliches Fleisch ohne mit den Wimpern zu zucken verkostet. Sein erfreutes Resumee: "Es ist butterweich. Es schmilzt in meinem Mund, ich muss gar nicht kauen."

Zuvor bekam der Foodie, der optisch als Cousin von Rudolph Moshammer durchgehen könnte, bereits ein Medley aus Bohnen und Toast serviert. Natürlich in Anlehnung an die damaligen Knast-Menüs des Kochs. Recht harmlos.

Der zweite Gang ließ das Dinnerszenario dann ins Absurde abrutschen. Bill bekommt Kobe-Rind im Erdbeerkondom vorgesetzt. Inspiriert vom Kalbsfleisch, das ein Mithäftling dem Ex-Knacki-Koch im anal verwahrten Präservativ in den Knast schmuggelte. Auch das schluckte Bill. Es sei das beste Kalbsfleisch, das er je gegessen habe. Wow.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Wie es zu diesem absurden Szenario überhaupt kommen konnte? Bill ging Schauspieler Sacha Baron Cohen gehörig auf den Leim. Der Hollywood-Star, den man bereits in den Rollen Ali G, Borat oder Brüno kennt, hat seit diesem Jahr eine neue Show.

In „Who is America” nimmt der Verwandlungskünstler vorzugsweise die Kunst- und Politikszene aufs Korn. Er brachte unter anderem einen Galeriebesitzer dazu, von einem Gemälde zu schwärmen, dass angeblich aus menschlichem Kot angefertigt wurde. Als Ex-Knastbrudi Rick Sherman veräppelte er nun die Restaurantkritikerszene. Einfach köstlich!

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
  • Quelle:
  • Noizz.de