Wissenschaftler*innen in Minsk haben jetzt Eiscreme mit Fleischgeschmack produziert. Keiner weiß so richtig, warum. Was wir wissen: In der Welt der eiskalten Kreationen ist die Erfindung der Fleisch-Eiscreme längst nicht das Schlimmste.

Die Eiscreme mit Fleischgeschmack wurde von Wissenschaftler*innen des Instituts für Fleisch- und Milchprodukte aus Minsk über uns gebracht. Sie stellten ihre Kreation Anfang Oktober auf der "Belagro 2020" vor, eine Messe für Landtechnik und Tierhaltung.

Was ist Eis mit Fleischgeschmack?

Die neuartige Fleisch-Eiscreme sieht ein bisschen aus, wie stückiges Softeis. Sie wird in einer großen Eismaschine zubereitet und enthält viele Proteine und Fett, so Senior-Entwicklerin Irina Kaltovich. Außerdem ist sie vollkommen zuckerfrei, wird berichtet. Bedeutet: Menschen die etwa Diabetes haben, können hier ordentlich zugreifen. Problem ist nur: Sie müssen auch wollen.

Nicht ganz klar ist jedenfalls, welche Fleischsorten eigentlich in dem herzhaften Gelato gelandet sind. Rind? Schwein? Alles zusammen? Wird in dem Video zum Launch der Eiscreme nicht so richtig erklärt. Was aber direkt zu Anfang eröffnet wird: Es gibt scheinbar auch Alternativen zum dem Softeis, etwa Sorbet. Wow, das macht gar nichts besser!

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Wie schmeckt die Fleisch-Eiscreme denn nun?

Die eine Sache sind ja die Inhaltsstoffe, die von uns aus ja durchaus gut sein können. Bedeutet aber nicht, dass das, was angeblich gesund ist, auch schmeckt. Wie darf man sich dieses Geschmackserlebnis also vorstellen? Ist es einfach wie sehr kaltes Mett? Oder hat man das Gefühl an gefrorenem Steak zu lutschen?

>> "Schickt Nacktbilder ... äh .. Nudeln!": Wie sexistisch ist diese Makkaroni-Werbung wirklich?

So richtig wird das jedenfalls nicht geklärt. Allerdings muss der zubereitende Wissenschaftler Grigory Pinchuk im Video selbst eine Runde schlecken und wirkt die ganze Zeit eher weniger begeistert – wobei wir natürlich nicht wissen, wie betroffen Pinchuk in anderen Situationen so dreinschaut. Jedenfalls sagt er, dass man für neue Geschmäcker ja auch bereit sein muss, es geschmacklich noch Platz nach oben gibt und die ganze Geschichte dennoch ein Recht hat zu existieren. Diplomatisch ausgedrückt! Die Frage ist nur: Wird die Welt jemals bereit sein für Metzgerei-Erzeugnisse in der Waffel? Wir lehnen uns mal aus dem Fenster und sagen: Wir bezweifeln das sehr.

Diese drei Eissorten sind noch viel schlimmer!

Bereits in der Vergangenheit haben wir gelernt, dass es experimentierfreudigen Köch*innen offenbar allergrößten Spaß bereitet, bei Eiscreme so richtig in die Vollen zu gehen. Scheinbar möchte man es partout nicht bei schnöden Eissorten wie Schoko oder Erdbeere belassen. Diese drei Eissorten sind jedenfalls durchaus schlimmer als die kalte Fleischpampe aus Minsk:

Im Sauerland steht man auf Jägermeister-Eis

Man kennts: Da kann man sich einfach nicht entscheiden, ob man sich lieber betrinken oder Eisessen gehen soll. Für dieses Problem fand eine Eisdiele im kleinen Örtchen Velmede im Sauerland eine Lösung: Sie verkaufen Jägermeister-Eis, dass einem hochprozentual sogar einen in den Schlappen gibt.

Ed Sheeran verdanken wir Ketchup-Eis

Es ist ja allgemein bekannt, dass Musiker Ed Sheeran total auf Heinz Tomaten Ketchup steht. Er hat das Logo der Firma sogar auf seinen Arm tätowieren lassen. Die irische Eisdiele "Gelati Enniscrone & Ballina" kreierte für den Star eine Eissorte mit Ketchup-Geschmack. Ob es auch ein Pendant gibt, das nach Fritten schmeckt?

Wer möchte dieses Ketchup-Eis?

Delikatesse in Ecuador: Meerschweinchen-Eis

Und hier unser Favorit der tiefgefrorenen Scheußlichkeiten: Eiscreme mit Meerschweinchen-Geschmack. Diese Kreation ist von der Imbiss-Inhaberin María del Carmen Pilapañas aus Ecuador und mutierte dort zu einer regelrechten Delikatesse. Hergestellt wird es, indem eine Art Pastete aus dem Fleisch der Meerschweinchen hergestellt wird. Dazu wird dann Milch oder Sahne gemischt und die Mischung gekühlt, bis sie die Konsistenz von Eiscreme hat. Angeblich soll sie ein bisschen wie Hühnchen schmecken. Ob diese Eiscreme den Wissenschaftler*innen aus Minsk Konkurrenz macht? Vielleicht sollten wir Chef-Vorkoster Grigory Pinchuk mal vorbeischicken.

sis

  • Quelle:
  • Noizz.de