Netto verkauft jetzt Zebrafleisch – Shitstorm!

Laura Wolfert

HipHop. Popkultur.
Teilen
16
Twittern
Das Zebrafleisch bei Netto Foto: grifjef / Unsplash

Anstatt der Weihnachtsgans einfach mal Zebrasteak servieren? Nein!

Als Kunden das aktuelle Prospekt von Netto durchgeblättert haben, waren viele sehr empört. Denn in der Woche vom 3. bis zum 8. Dezember bietet der Discounter eine außergewöhnliche Sorte Fleisch an: Zebra. 300 Gramm aus dem Tiefkühlregal kosten 6,99 Euro.

Foto: Netto-Prospekt / Netto

Auf dem Werbefoto wird das Zebrasteak mit Möhren und Kartoffeln serviert. Vielleicht sollte das schwarz-weiß gestreifte Tier einfach eine Alternative zu der klassischen Weihnachtsgans sein. Doch das „besondere“ Fleisch-Angebot sorgt lediglich für einen riesigen Shitstorm im Netz.

Nicht nur, weil das Zebrasteak für viele erstmal befremdlich wirkt – sondern weil das Zebra auf der roten Liste der Weltnaturschutzunion steht. Das Grevyzebra wird dabei als „stark gefährdet“, das Bergzebra als „gefährdet“ und das Steppenzebra als „gering gefährdet“ eingestuft.

Laut BILD soll Netto aber bei der Frage ausweichen, um welche Zebra-Art es sich genau handelt. Eigentlich spielt das auch keine Rolle: Jede Art scheint gefährdet zu sein.

Für viele Twitter-User hingegen spielt es aber keine Rolle, ob man nun Rind, Fleisch,- oder Zebra isst: Alles sei schließlich gleich schlimm. Doch selbst für Fleischesser in anderen Kulturen ist das Zebra befremdlich. Känguru- und Krokodilfleisch ist in anderen Ländern hingegen keine Seltenheit.

Die Supermarkt-Kette „REWE“ hat passend dazu sogar online ein Lebensmittel-Lexikon – mit Infos zu exotischen Fleischsorten wie Esel, Schlange oder Antilope. „So hängt es von der Kultur ab, ob ein Tier als Nutz- oder Haustier gesehen wird“, heißt es auf der Internetseite. Schließlich sehen Hindus die Kuh als heiliges Tier, wobei es bei uns normal ist, dass sie geschlachtet wird.

Doch das „Zebra“ wird auch im Rewe-Lebensmittel-Lexikon nicht aufgelistet. Denn in wohl keiner Kultur ist es normal, dass Fleisch von gefährdeten Tieren angeboten wird – erst recht nicht im Tiefkühlregal beim Discounter.

Quelle: Noizz.de

Kommentare anzeigen