Geh mal Bier holen, bevor der Klimawandel kommt.

Hurricanes, Tsunamis, Waldbrände – mit diesen Folgen des Klimawandels müssen wir schon jetzt klarkommen. Doch es wird noch schlimmer, denn unsere blöde Erderwärmung nimmt uns wohl bald auch unser Lebenselixir: Bier.

Na gut, ganz ohne Bier müssen wir nicht auskommen, doch der deutsche Saft der Götter wird in Zukunft teurer werden. Und auch knapper. Das Oktoberfest sollte sich wohl schon eine Methode zum Strecken der Maaß überlegen.

Das Forscherteam von Steven Davis von der University of California hat diese ernüchternde Folge des Klimawandels jetzt festgestellt. Grund dafür ist die Anfälligkeit von Gerste bei Klimaveränderungen. Durch Dürren könnte es mächtige Ernteausfällen der Hauptzutat für die Bierherstellung kommen.

Unter den extremen klimatischen Veränderungen drohen Ländern wie Belgien, Tschechien und auch uns Einbußen in der Verfügbarkeit von Gerste von 27 bis 38 Prozent. Das würde dann natürlich den Bierpreis deutlich in die Höhe treiben, nämlich durchschnittlich verdoppeln *wein*. Selbst unter weniger starkem Temperaturanstieg unseres Klimas müssen Bierliebhaber mit einer Preiserhöhung von 15 Prozent rechnen.

[Auch interessant: Waaas? Avocados sind NICHT vegan?!]

„Die Welt sieht zahlreichen, lebensbedrohlichen Auswirkungen des Klimawandels entgegen; etwas mehr Geld für Bierausgeben zu müssen, erscheint angesichts dessen vielleicht trivial“, so Studienleiter Davis. „Aber es gibt definitiv eine interkulturelle Anziehungskraft von Bier, und am Ende eines zunehmend gewöhnlich heißen Tages kein kühles Bier zu bekommen, würde das Ganze noch schlimmer machen.“

[Auch interessant: Die Bundesregierung will unsere geliebte Tiefkühlpizza kleiner machen]

Grund zur Panik gibt es aber trotzdem noch nicht. Die Forscher aus Kalifornien gaben zu, dass ihre Studie Unsicherheiten und Schwächen aufweist. So seien etwa keine denkbaren Anpassungen berücksichtigt, die die Erntemengen auch in Zeiten des Klimawandels stabilisieren könnten, wie neue Technologien oder die Nutzung angepasster Sorten.

Wer sichergehen will, sollte sein Vermögen am besten trotzdem in Bier anlegen. Denn eine Flasche Sterni könnte vielleicht schon bald der neue Bitcoin sein.

[Zusammen mit: dpa]

Quelle: Noizz.de