Denn in Kanada ist Marihuana bald legal.

Normalerweise landet bei uns im Corona ja immer nur eine Limetten-Scheibe – aber vielleicht sollte man dieses Rezept in Zukunft etwas mehr an die Unternehmensaktivitäten des Bier-Herstellers anpassen.

Denn: Der Hersteller des mexikanischen Kult-Bieres Corona hat gerade rund 3,8 Milliarden Dollar in den kanadischen Cannabis-Marktführer Canopy investiert. Das sind umgerechnet ungefähr 3,3 Millionen Euro. Damit gehören dem Corona-Mutterkonzern Constellation Brands nun 38 Prozent des Cannabis-Unternehmens.

Bereits seit Oktober 2017 war Constellation Brands zu 10 Prozent an Canopy beteilgt – jetzt hat der Corona-Mutterkonzern noch einmal eine ordentliche Schippe draufgelegt.

[Mehr dazu: Kanada gibt grünes Licht für Cannabis-Legalisierung]

Grund für die Investition ist der wachsende Cannabis-Markt in Kanada, von dem Constellation Brands eine Scheibe abhaben will. Erst im Juni verabschiedete das kanadische Abgeordnetenhaus ein Gesetz für den legalen Anbau und Verkauf von Cannabis, das bereits ab September in Kraft treten könnte.

Quelle: Noizz.de