Der Pommes-Burger von Burger King, der an eine Spezialität aus Großbritannien angelehnt ist, wird dir den Kopf verdrehen. Ob im guten oder im schlechten Sinn? Das musst du selbst herausfinden.

Das Jahr ist 2009, ich sitze auf meiner Couch, schaue "Wild Child" und bin verliebt in Alex Pettyfer und seinen britischen Akzent. Er möchte mir weismachen, dass das beste Sandwich, das Chip Butty, aus zwei Scheiben Toast, Butter und Pommes in der Mitte besteht. Probiert habe ich es nie, traumatisiert hat mich die Vorstellung dennoch. Wer würde dem perfektesten Snack der Welt – Pommes – so etwas antun? Die Jahre vergingen, die Wunde schloss sich und ich habe vergessen – bis jetzt.

Der Chip Butty with Bacon von Burger King

Burgerbrötchen, eine Schicht Pommes, Bacon, Burgerbrötchen

Burger King hat sie nun wieder schonungslos aufgerissen. Die Fast-Food-Kette bringt in Neuseeland jetzt den "Chip Butty"-Burger raus. Dabei handelt es sich um die üblichen Burgerbrötchen von Burger King, zwischen den eine Schicht Pommes liegt, getoppt mit Ketchup, Mayo und wahlweise Bacon. Für zwei beziehungsweise drei neuseeländische Dollar kann man sich den Burger, angelehnt an die britische Spezialität, die nicht nur heiße Teenager in "Wild Child" essen, gönnen.

Ob der Pommes-Burger auch in anderen Ländern auf dem Menü der Fast-Food-Kette landen wird, ist bisher unklar.

>> Pickle Rick und Co.: Krispy Kreme bringt 3 "Rick and Morty"-Donuts raus

>> Pervers oder geil? McDonald's stopft frittierte Käse-Sticks und frittiertes Hühnchen in einen Burger

  • Quelle:
  • Noizz.de