Damit reagiert der Fast-Food-Riese auf eine Petition von zwei kleinen Mädchen.

Eine 7- und eine 9-Jährige haben in Großbritannien eine Petition dagegen gestartet, dass Burger King seinen King Jr. Menüs Plastikspielzeug beilegt. Die Unterschriftenaktion wurde von mehr als einer halben Million Menschen unterzeichnet und hat nun tatsächlich dafür gesorgt, dass es in den UK-Filialen ab sofort keine Spielsachen aus Plastik mehr in dem Kids-Menü gibt. 320 Tonnen des umweltschädlichen Stoffes werden die 500 britischen Filialen der amerikanischen Fast-Food-Kette damit nun pro Jahr einsparen, so "Food Service".

Rivale McDonald's reagiert ebenfalls und will in Großbritannien den Kunden nun, wie bereits in Deutschland üblich, eine Wahl zwischen einem Spielzeug und Obst geben. Ganz verbannt wird das überflüssige Plastik bei der Kette dort also vorerst nicht.

>> 10 True-Fruits-Werbungen nach Geschmacklosigkeit sortiert

>> Warum unsere Konsumwichser-Generation den Klimawandel nicht aufhalten wird

Quelle: Noizz.de