Die App ist nicht neu, die Funktion schon.

Wenn du deine McDonalds-App schon lange nicht mehr geupdatet hast, dann wird es jetzt aber mal Zeit. (Vielleicht wusstest du aber auch gar nicht, dass es diese App gibt!) Mit dem neuen Update kommen auch neue Funktionen. Neuerdings bietet McDonald's nämlich an, dass du per App bestellen und bezahlen kannst, und zwar von überall in bereits 980 Restaurants. Zubereitet wird deine Bestellung erst ab einer gewissen Entfernung zum Restaurant, damit du dein Essen so frisch wie möglich erhältst.

Dafür wählst du einfach deinen Wunschstore aus. Praktischerweise zeigt McDonald's dir direkt den nächsten Store an. Danach gelangst du direkt in das Menü und kannst dir nach Lust und Laune Sachen zur Bestellung hinzufügen.

>> McDonald's baut ein Mini-Restaurant für Bienen – und es ist leider richtig süß!

Die Option, Burger zu personalisieren, gibt es auch. Die Hauptzutaten, die eh schon auf dem Burger sind, kannst du herunternehmen. Ciao, Gurkenscheiben! Bei vielen (allerdings nicht allen) Burgern kannst du aber auch extra Zutaten hinzufügen. Auch da gibt es verschiedene Variationen: Bei den meisten Burgern kannst du die Zutaten, die bereits drauf sind, nochmal extra hinzufügen. Bei manchen, wie beispielsweise dem Long Chicken, kannst du aber auch extra Sachen hinzufügen. Jalapeños, zum Beispiel.

Nach der Bestellung, gelangst du zum Zahlungsbereich. Du hast die Wahl zwischen einer Kreditkarte und Bar-Zahlung. PayPal, Sofortüberweisung und QR-Code-Bezahlung sollen bald folgen.

Ab dann wird es richtig cool: Deine Bestellung wird erst dann zubereitet, wenn du in einem Umkreis von 200 Metern der Filiale bist. Falls du schon da bist, hast du die Möglichkeit "Ich bin schon hier" auszuwählen. Dann musst du nur auf deine Bestellnummer achten!

Ich höre unsere Großeltern schon "Verrückt, was die Technik heutzutage alles so kann!" stöhnen.

Funktioniert das Ganze?

11 Uhr vormittags in der Redaktion, und wir dachten uns, dass wir mal Pommes bestellen und das Ganze ausprobieren (wann auch sonst?). Also prompt bestellt, Barzahlung ausgewählt und los.

Wir sind erst noch ein bisschen rumgelaufen, um die Zeit abzuwarten und zu schauen, ob sich in der App ab einer gewissen Entfernung was ändert. Dem war nicht so. Im Restaurant angekommen (McDonald's am Checkpoint Charlie) hat sich auch nichts geändert oder geupdatet. Unsere Bestellnummer war auch nicht auf dem Bildschirm zu sehen.

Es gibt aber die Möglichkeit, "Ich bin schon hier" zu drücken, was wir dann getan haben. Danach wurden wir aufgefordert, zur Kasse zu gehen, denn – klar – wir mussten noch bezahlen.

Der Kassierer hatte dann auch tatsächlich meinen Namen und meine Bestellnummer im System. Nach der Bezahlung haben wir dann eine neue Nummer bekommen und auch unsere Pommes. Allerdings war die Sache tatsächlich relativ umständlich und vor allem für eine kleine Bestellung unnötig. Zeit gespart haben wir nicht.

Nützlich könnte das vielleicht bei viel Betrieb sein, wenn du eine gigantische Bestellung abgibst oder wenn du PayPal benutzen willst. Ausbaufähig ist die App nichtsdestotrotz.

>> Burger King verkauft jetzt Anti-Happy-Meals

Quelle: Noizz.de