Dieser Supermarkt nutzt Bananen-Blätter statt Plastik

Teilen
80
Twittern
Gemüse in Blättern Foto: Perfect Homes / perfecthomes.co.th

Thailand macht's vor.

Unsere Welt quillt über vor lauter unnötigem Plastikabfall. Einer der Missetäter sind Supermärkte, die Obst und Gemüse in der Regel in Plastikverpackungen oder -beuteln verkaufen: Drei Äpfel, zwei Orangen, vier Zucchini – drei Plastiktüten, so läuft das. Eine Müllschleuder, über die man sich mittlerweile eigentlich ganz gut bewusst ist, für die sich aber trotzdem noch keine richtige Alternative durchgesetzt hat. Hier ist der thailändische Supermarkt Rimping Supermarket in der Großstadt Chiang Mai mit einer revolutionären Idee um die Ecke gekommen: Sie wickeln ihr Gemüse in Bananenblätter.

>> Schwangere Wal-Kuh mit 22 Kilo Plastikmüll im Magen gefunden

Ein feuchter Traum im Ökoparadies: kein Plastikmüll beim Kauf von Gemüse. Inwiefern das als Allheilmittel durchgeht, steht natürlich in den Sternen. Die Bananenblätter müssen ja auch irgendwoher kommen – nämlich von Bananenbäumen –, und in kälteren Regionen der Erde wachsen Bananen ja auch gar nicht. Aber alles, was erst mal keinen Plastikmüll mehr verursacht, fühlt sich wie ein Gewinn an und zeigt, dass die Dinge ins Rollen kommen.

Im Internet geht der Rimping Supermarkt gerade viral. Die thailändische Immobilienagentur Perfect Homes Chiang Mai hat zufällig Wind von ihrer Aktion bekommen, vor Ort Fotos geschossen und einen Post auf Facebook verfasst, der mittlerweile über 3,5 Millionen mal angesehen und 16.000 mal geteilt wurde. Hammer!

>> Salatgurken ohne Plastikfolie: Bringt das der Umwelt wirklich was?

Quelle: Noizz.de