Der Schokoladenaufstrich von Lindt kommt ganz ohne Palmöl aus.

Die klassische Nutella von Ferrero ist der Inbegriff eines Kultprodukts. Der braune Aufstrich ist schon seit 50 Jahren auf dem Markt und sorgt sogar für manch einen diplomatischen Eklat in der EU. Jetzt könnte es für die Creme neue Konkurrenz aus der Schweiz geben: Lindt bringt einen eigenen Schoko-Aufstrich auf den Markt.

Es gibt die Haselnusscreme zwar schon seit 2014 im Online-Shop und in den Filialen des Schweizer Herstellers, jedoch erhielt sie bislang noch keinen Einzug in unsere Supermärkte. Das soll sich jetzt ändern – der Aufstrich wird momentan laut Lindt-Sprecher Aron Schneider „bei wenigen ausgewählten Handelspartnern“ in der Schweiz getestet. Wenn die Ergebnisse erfolgreich sind, ist es zu erwarten, dass die goldverpackte Haselnusscreme bald auch darüber hinaus zu finden sein wird.

Nutella darf sich schon mal warm anziehen

Es gibt nämlich zwei große Unterschiede in der Rezeptur zwischen den beiden Konkurrenten. Die geliebte Nutella enthält 13% Haselnüsse und verwendet den umstrittenen Zusatzstoff Palmöl, während Lindt den Haselnussanteil auf 40% anhebt und Kakaobutter anstelle von Palmöl verwendet.

Der Preis liegt bei 6 Euro für 210 Gramm, was deutlich teurer ist als Nutella. Daran dürfte die Rezeptur Schuld sein – und ein wenig sicher auch der prestigeträchtige Name.

So rechtfertigt Nutella die Verwendung von Palmöl

Ferrero-Einkaufsleiter Vincenzo Tapello erklärt: „Wenn wir Nutella ohne Palmöl herstellen würden, würden wir einen schlechteren Ersatz für das echte Produkt produzieren, das wäre ein Schritt zurück.“ Er bescheinigt dem Öl, dass es einen entscheidenden Anteil an der cremigen Konsistenz und am Geschmack trägt. Außerdem sei es nicht gesundheitsschädlich, „weil es aus frisch gepressten Früchten gewonnen und bei kontrollierten Temperaturen verarbeitet“ werde.

Welcher schokoladene Brotaufstrich schmeckt denn nun besser? Ihr könnt bald selber den Vergleich machen!

Quelle: Noizz.de