Aus der Kategorie: geil, aber sowas von unnötig.

Die Umwelt leidet ja noch nicht genug, weil wir Tonnen-weise Avocados aus Neuseeland und Mexico einfliegen und verschiffen lassen, damit wir uns das gelb-grün-fleischig Innere der Frucht so schön Insta-Like auf unserer Frühstücks-Toast schmieren können, nee.

Ironie off.

>> Sterne-Koch behauptet: Avocados sind genauso schlimm wie Massentierhaltung

Damit das ganze noch schneller geht und somit auch für Fast-Food-Fans etwas taugt, die zu faul sind, die Avocado zu entkernen, das Fruchtfleisch mühsam mit der Gabel zu zerdrücken und mit einem Messer zusätzlich streichzart zu kriegen, gibt es jetzt ein Tool: ein mit fertiger Avocado-Creme befüllter Avocado-Stick. Falls ihr mit diesem Make-up -Begriff was anfangen könnt, stellt euch vor, das Ganze funktioniert eins zu eins so, wie ein Cream-Blush-Stick. Mit einem Rädchen am Ende drückt man das Innere hoch und – voilà – lässt sich die Creme direkt auf das Dinkelbrötchen deines Vertrauens schmieren.

Auch wenn es diese weltbewegende, alles erschütternde Erfindung wohl noch nicht im Supermarkt um die Ecke zu kaufen gibt, musst du nicht vor deinem ungeschmierten Avo-Toast verhungern: Schnapp dir einen alten Deo-Stick, wasch ihn vielleicht einmal ordentlich aus und los geht's!

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

>> Es gibt jetzt Avocado-Toast-Sneaker

  • Quelle:
  • Noizz.de