Wie koche ich ein gutes veganes Gericht? Wann machst du endlich dein eigenes Restaurant auf? Diese Fragen und mehr hat uns der vegane Chefkoch Gaz Oakley bei unserem Treffen in Berlin beantwortet.

Als wir 30 Minuten vor dem Launch-Event des veganen Lifestyle-Magazins "Vegan Good Life" an der Location in Berlin ankommen, stehen die Fans von Avantgardevegan bereits Schlange. Der YouTuber und Koch ist in der veganen Community ein Star, seine Videos gehören zu den ästhetisch schönsten und womöglich leckersten, die sich auf der Plattform finden lassen.

810.000 vegane und nicht vegane YouTube-Fans kleben ihm mittlerweile an den Lippen, wenn er frittierte Mac&Cheese-Balls, Braten im Bacon-Mantel und Lasagne aus rein pflanzlichen Zutaten kocht. Dass das Auge mitisst, das weiß der gebürtige Waliser, der aktuell in London wohnt. Gaz Oakley ist Perfektionist. Das merkt man schnell, wenn man sich durch seine Videos klickt oder eines seiner beiden Kochbücher durchblättert.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Interviews gibt der 26-Jährige selten, vielleicht ja auch, weil seine Kochkunst sowieso schon Bände spricht. Mit NOIZZ hat er vor seiner Kochdemo in Berlin trotzdem ausführlich darüber geredet, wieso er nicht mit Nicht-Veganern diskutiert, womit auch jeder Faulpelz ein geiles Gericht zaubern kann und natürlich, wie der YouTuber überhaupt zum Veganer geworden ist.

NOIZZ-Autorin Juliane und Gaz Oakley beim Interview in Berlin

NOIZZ: Wann bist du das allererste Mal mit dem Thema Veganismus in Berührung gekommen?

Gaz: Wow, das erste Mal, dass ich herausgefunden habe, dass Veganismus exisitert!? Hm. Als ich noch als Koch gearbeitet habe, sind relativ oft Vegetarier oder Veganer in unser Restaurant gekommen. Es war damals eine Art Schock. Wir dachten: Oh je, was kochen wir für sie? Das war eigentlich das erste Mal, dass ich es so entdeckt hatte.

Aber so richtig darüber nachgedacht, selbst vegan zu werden, das ist erst vor circa fünf Jahren passiert.

Hast du dich zuerst vegetarisch ernährt oder bist du direkt vegan geworden?

Gaz: Ich bin über Nacht vegan geworden, nachdem ich auf YouTube die Rede von Gary Yourofsky gesehen hatte. Er ist ein Aktivist, der mich wirklich dazu bewegt hat, direkt vegan zu leben.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Als du angefangen hast, dich vegan zu ernähren, hast du da noch aktiv als Koch in einem (nicht veganem) Restaurant gearbeitet?

Gaz: Nein, ich bin ein paar Jahre davor aus dem Restaurantbusiness ausgestiegen. Mich vegan zu ernähren hat mich erst wieder richtig in die Welt des Kochens zurückgebracht und meine Leidenschaft wieder geweckt. Das war für mich persönlich ein großer Pluspunkt.

Was meinst du, wie hat der Veganismus deine Identität beeinflusst?

Gaz: Also abgesehen davon, dass ich mich jetzt immer damit vorstelle, dass ich sage “Ich bin ein Veganer”, meinst du? (lacht) Es hat mich selbst nicht wirklich verändert, aber es ist schon ein großes Thema. Andere Menschen machen es immer zum Thema, gerade wenn ich neue Leute kennenlerne. Ich bin stolz darauf, Veganer zu sein, deswegen bestärkt mich das auch, aber als Person hat es mich nicht geändert. Ich war schon immer ein mitfühlender und achtsamer Mensch.

Viele vegan oder vegetarisch lebende Männer empfinden es als nervig, als unmännlich oder verweichlicht zu gelten. Kennst du das?

Gaz: Mir ist es wirklich egal, was andere Leute in der Hinsicht zu mir oder über mich sagen. Nachdem ich dieses YouTube-Video gesehen hatte, hätten andere sonst was zu mir sagen können und es wäre mir egal gewesen, weil ich einfach wusste, dass sie nicht die Informationen haben, die ich habe.

Diskutierst du also nicht mit anderen Menschen, die Veganismus angreifen?

Gaz: Zu Beginn hatte ich schon diese Unterhaltungen. Doch das Ding ist, ich wäre so ein schlechter Politiker, ich bin richtig schlecht darin meine Argumente gut auszudrücken oder dazulegen.

Deswegen habe ich nicht mit Menschen diskutiert, sondern einfach mal für sie gekocht. Ich nutze mein Essen, um Veganismus zu zeigen. Und das klappt auch bei Social Media. Es sorgt für so viel weniger Auseinandersetzungen. Wenn du jemandem einen Teller hinstellst, egal ob das Gericht vegan ist oder nicht, und es gut schmeckt, dann werden sie es genießen. So mache ich meinen Standpunkt deutlich.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Meistens sind es ja die älteren Generationen, die solche Diskussionen anfangen. Wie haben deine Eltern reagiert, als sie erfahren haben, dass du dich nur noch rein pflanzlich ernährst?

Gaz: Meine Eltern sind großartig, sie haben mich immer unterstützt. Meine Mutter ist ein paar Wochen nach mir vegan geworden. Sie hatte genug von mir über das Thema gehört, sie musste sich nicht einmal mehr diese Rede von Gary Yourofsky anhören. Mein Vater lebt mittlerweile auch vegan.

Trotzdem kenne ich es, dass Eltern sehr auf Traditionen fokussiert sein können. Doch Traditionen sind dazu da, damit man mit ihnen bricht und sie erneuert. Es geht einfach nur darum, sich zu bilden. Wenn dir deine Gesundheit wichtig ist und du die Informationen hast, dann wirst du merken, dass es das Beste für dich ist. Ich glaube, es gibt immer einen Weg, auch die älteren Generationen zu überzeugen.

Hast du Empfehlungen für Bücher oder Dokus, für Menschen, die sich für das Thema interessieren, aber noch nicht ganz überzeugt sind?

Gaz: Ich habe kürzlich "The Game Changers" auf Netflix gesehen. Die Doku ist unglaublich, genauso wie "Cowspiracy" und "What the Health". Das Video von Gary Yourofsky auf YouTube natürlich. "Earthlings" soll ein toller Dokumentationsfilm sein, den ich selbst allerdings noch nicht gesehen habe. Diese Dokumentationen sind leicht zugänglich und man kann sie online überall ansehen. Es ist so wichtig, sie zu sehen – und danach ärgert man sich, dass man es nicht früher getan hat.

Manche Menschen brauchen aber auch einfach mehr Zeit. Irgendwann kommt dann der Punkt, an dem sie verstehen, dass sie so nicht weitermachen können. Selbst wenn sie nicht direkt vegan werden, schrauben sie dann vielleicht Milchprodukte oder Fleisch zurück, deswegen ist es wichtig, solche Dokus mit ein paar Freunden anzusehen.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Lass uns übers Kochen reden. Was ist ein Gericht, dass du selbst noch nicht hinbekommen hast?

Gaz: Ohne jetzt großkotzig zu wirken: Eigentlich habe ich bisher alles hinbekommen, was ich mir vorgenommen habe. Aber es gibt noch so viele Dinge zu lernen. Deswegen möchte ich um die Welt reisen und hier und da neue Fähigkeiten aufsaugen. Damit ich auch Gerichte aus aller Welt kochen kann.

Gab es für dich ein Gericht, bei dem du gedacht hast: Okay, wenn ich das auch in vegan hinbekomme, dann kann man alles pflanzlich kochen und es ist genauso gut wie das Original?

Gaz: Ich glaube, als ich das erste Mal mit Seitan experimentiert habe. Als ich das erste Mal veganes Hähnchen, Fleischbällchen oder Steak damit gekocht habe. Da habe ich gewusst, dass man jedes Fleischgericht vegan herstellen kann. Es geht einfach darum, dass es genauso gut schmeckt.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Welche Zutaten müssen faule Veganer Zuhause haben, damit sie immer ein leckeres Gericht kochen können? Was darf in deinem Vorratsschrank nicht fehlen?

Gaz: Gute Frage. Mit Nudeln und einer leckeren Sauce kann man echt nichts falsch machen. Das ist ein total faules Gericht. Man sollte auch immer ein paar Dosen Bohnen, Linsen, Kichererbsen und gehackte Tomaten da haben, mit den richtigen Gewürzen kann man daraus einen leckeren Eintopf machen, einfach alles in einen großen Topf werfen. Das ist auch richtig gesund.

Du ernährst dich ja ziemlich gesund. Was landet an einem Cheat Day auf deinem Teller?

Gaz: Wenn er richtig gut gemacht ist, dann kann ich einem veganen Donut nicht widerstehen. Wir hatten tolle Donuts hier in Berlin.

Für wen kochst du am liebsten?

Gaz: Meine Familie, meine Kumpels und Tom und Marcus, die meine kleine Filmcrew sind.

Wenn ihr ein YouTube-Video fertig gedreht habt, wird also immer zusammen gegessen?

Gaz: Ja absolut. Oft filmen wir danach weiter und probieren nur kurz, aber nichts wird verschwendet. Wir essen alle Gerichte aus meinen Kochvideos auf.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Wie laufen deine Pläne, dein eigenes Restaurant zu eröffnen?

Gaz: Ich plane das eigentlich, seit ich ein kleines Kind bin. Im neuen Jahr werde ich ein paar Locations scouten, wo ich mir vorstellen kann, es zu eröffnen. Es gibt einen Ort, an dem ich es wahnsinnig gerne eröffnen würde, aber das kann ich nicht wirklich verraten.

Also wird es nicht in London sein, wo du gerade wohnst?

Gaz: Das wäre natürlich eine sichere Sache und am einfachsten für mich. Ich kenne mich da natürlich auch gut aus und brauche kein Visum – aber ich bin mir nicht sicher, ob mein Restaurant dort sein wird … (Anmerkung der Redaktion: Bei seiner Kochshow am Abend schwärmte Gaz von der Idee, ein Restaurant in Los Angeles zu haben.)

>> Der neue vegane Eiscreme-Burger von Ben & Jerry's hat es in sich

>> IKEA streicht Fleisch aus Weihnachts-Menü

Quelle: Noizz.de