Sie haben jetzt eine Petition an die zuständige Behörde eingereicht.

Eine Gruppe amerikanischer Ärzte hat sich jetzt mit einer Petition an die Lebensmittelüberwachungs- und Arzneimittelbehörde der USA gewandt und fordert Warnhinweise auf Käse. Denn laut einer Studie kann fetthaltiger Käse wie Cheddar das Brustkrebsrisiko um bis zu 53 Prozent erhöhen, der vermehrte Konsum von Milch soll das Risiko um 58 Prozent steigern. Die enthaltenen Hormone in Milchprodukten stehen im Verdacht, auch andere Krebsarten zu begünstigen. Im Besonderen geht es um die schädliche Wirkung von Wachstums- und Fortpflanzungshormonen, die den Kühen oft ins Futter gemischt werden, um die Milch- und Fleischproduktion zu fördern.

"Wir möchten, dass Frauen sich darüber im Klaren sind, dass Milchkäse das Risiko birgt, an Brustkrebs zu sterben", so der Präsident Neal Barnard vom Physicians Committee for Responsible Medicine, das hinter der Aktion steht. Die Non-Profit-Organisation hat insgesamt rund 12.000 fachkundige Mitgliedern. Sie setzen sich vor allem für die gesundheitlichen Vorteile einer pflanzlichen Ernährungsweise ein.

>> Neue Studie: Käse schmeckt besser, wenn er zu Hip-Hop reift

>> Wir müssen uns vegan ernähren, um den Klimawandel zu stoppen – laut neuem UN-Bericht

Quelle: Noizz.de