Eiscreme, Brötchen, frisches Obst.

Amazon ist schon längst nicht mehr nur der Onlinehandel für Bücher. Mittlerweile kann man sich mit einem Prime-Abonnement alles Mögliche innerhalb von 24 Stunden liefern lassen. Sogar Essen. Bei Amazon „fresh“ kann man wie im Supermarkt einkaufen gehen – sei es Eiscreme, Brötchen oder frisches Obst. Jetzt möchte sich der Onlinehändler in Sachen Lieferservice mit frischen Lebensmitteln aber noch weiter ausbauen.

Laut dem „Wall Street Journal“ soll Amazon sich an die Lebensmittelkette „Whole Foods“ knüpfen, umso die Kunden noch schneller beliefern zu können. Die österreichische Tageszeitung „Der Standard“ sagt, dass nach der Aussage eines Insiders so innerhalb von zwei Stunden die Kunden mit Lebensmittel versorgt werden sollen. Quasi „Amazon Prime Premium“, für Essen.

>> Peinliche Datenpanne: Amazon veröffentlicht E-Mail-Adressen

„Whole Foods Market“ gibt es derzeit in der USA und in UK. Amazon beschränkt sich laut dem „Wall Street Journal“ aber wohl erst mal auf die 475 Standorten in der USA. Wer in einen der Läden etwas auf seiner Einkaufsliste vergessen hat, kann bereits jetzt schon online bei „Whole Foods“ mit Prime nachbestellen. Die Lebensmittelkette legt besonderen Wert auf gesundes Essen. So kann man online unter anderem zwischen den Kategorien vegan, vegetarisch, Gluten frei und auch Paleoernährung auswählen.

>> Amazon erhöht Mindestlohn auf 15 Dollar für alle US-Mitarbeiter

Wer generell im Stress, oder zu alt ist, um noch einkaufen zu gehen, wird wahrscheinlich den schnellen – und frischen – Lieferservice von Amazon nutzen wollen. Für kleine, lokale Supermarktgeschäfte würde das ein herber Verlust bedeuten.

Quelle: Noizz.de