Der verdienteste Shitstorm aller Zeiten.

Mittlerweile wissen wir alle, wieviel Scheiße manche YouTuber bauen, nur um Klicks zu bekommen. Allzu oft geht die Rechnung auch auf. Aber wenn es um Tiere geht, dann sieht es noch mal anders aus.

Brooke Houts, YouTuberin aus Los Angeles mit rund 340.000 Abos, ist Frauchen eines Dobermanns – der auch öfter in ihren Videos vorkommt. In einem Prank-Video von letzter Woche scheint Houts ihren Hund jedoch zu schlagen, zu schubsen und auf ihn zu spucken.

>> Rapper Valee färbt seinen Chihuahua rot – Tierquälerei?

Obgleich Houts ein geschnittenes Video ohne die verdächtigen Szenen online stellte, verbreitete sich die ungeschnittene und damit unzensierte Version schnell über das Internet. Und tatsächlich: Von einem liebevollen Umgang mit einem Hund kann in diesem Video keine Rede sein. Da wird definitiv geschubst und geschlagen:

Auch die Polizei von Los Angeles ist auf das Video aufmerksam geworden. Die Abteilung für Tierschutz ermittelt in der Sache, berichtet Buzzfeed News.

Brooke Houts selbst schrieb, sie sei "keine Tierquälerin, welcher Art auch immer". Ihre in dem ungeschnittenen Video gezeigte Handlung erklärt sie im weitesten Sinne damit, dass sie aufgebracht gewesen sei bei der Video-Produktion.

Sie habe ihren Hund nicht angespuckt. Auf die Vorwürfe des Schubsens und Schlagens wird nicht explizit eingegangen. Sich selbst bezeichnete sie als "großartiges Hunde-Frauchen". Viele User forderten inzwischen, Houts soll von YouTube verbannt werden. YouTube selbst hat sich zu der Sache bisher nicht geäußert.

>> Stadt pfändet Familien-Mops – und verscherbelt ihn dann bei eBay

Quelle: Noizz.de