Hier leben Millionen von Streckerspinnen.

Spinnen soweit das Auge reicht: Für viele Menschen ist das eine absolute Horrorvorstellung. In Israel ist dieser Alptraum Wirklichkeit, denn in einem Wald nahe der Stadt Jerusalem haben Millionen von Streckerspinnen nahezu alle Bäume und Sträucher mit ihren Netzen eingesponnen.

Die Streckerspinnen, die eigentlich in den Tropen und Subtropen leben, fühlen sich in der Region aufgrund der vielen Moore und Gewässer extrem wohl. Eine Kläranlage, die sich in unmittelbarer Nähe des Waldes am Fluss Nachal Sorek befindet, dürfte außerdem dafür sorgen, dass sich die Spinnen heimisch fühlen. Denn das Wasser der Anlage ist extrem nährstoffreich und bildet den idealen Lebensraum für Moskitos, die Leibspeise der Spinnen.

Die dünnen Streckerspinnen sind mit ihren langen Beinen bestens an das Leben am Flussufer angepasst. Ihren Namen verdanken sie ihrer Körperhaltung, die sie bei Gefahr einnehmen: Indem sie sich strecken sind sie schwer zu erkennen und sehr gut getarnt.

Bevor alle Arachnophobiker jetzt Schnappatmung kriegen, hier noch was zur Beruhigung:

Quelle: Noizz.de