Sie war erst 18 Wochen alt.

In dem kleinen Ort Wombwell, östlich von Manchester, ist vor Kurzem ein Welpe an einem Feuerwerk gestorben. Die Baby-Hündin namens Molly war erst 18 Wochen alt und erschreckte sich an den lauten Geräuschen so sehr, dass sie einen tödlichen Herzinfarkt erlitt.

Diese traurige Nachricht postete die Wombwell-Bewohnerin Susan Paterson laut dem britischen Magazin "Unilad" in einer Facebook-Gruppe. Sie ruft außerdem dazu auf, eine Petition zu unterschreiben, um die Feuerwerksgesetzgebung in Großbritannien überprüfen zu lassen. Die stammt nämlich noch aus dem Jahr 2003. Die Petition ruft dazu auf, Feuerwerke (ähnlich wie in Deutschland) nur verkaufen und benutzen zu dürfen, wenn es Anlässe wie Diwali oder Silvester gibt.

Gestartet hat die Petition Julie Doorne. Sie schreibt, dass Hunde psychische sowie physische Schäden von den Feuerwerken davontragen. Da Feuerwerke in Großbritannien zu jeder Zeit gezündet werden können, haben es Hundehalter schwer, sich auf den Schutz ihrer Tiere vorzubereiten. Rund 40 Prozent aller Hunde haben Angst vor lauten Geräuschen. Die Petition hat mittlerweile mehr als 500.000 Unterschriften.

An Silvester können Haustierhalter schreckhaften Tieren unter anderem helfen, indem sie alle Türen und Fenster schließen, Vorhänge zuziehen und dem Tier eine bekannte Geräuschkulisse gestalten – zum Beispiel, indem sie Musik oder den Fernseher laufen lassen. Mit genügend Vorlauf hätte Molly vielleicht gerettet werden können.

>> Die 10 besten Hundefotos des Jahres

>> Übergewichtige Katze sträubt sich gegen Sporteinheit – und das Internet liebt sie dafür

lmh

Quelle: Noizz.de