Blutüberströmt berichtete sie via Social Media, wie er in ihr Auto schoss.

Zugegeben – über Tier-Aktivisten, die Hasen und Hühner stehlen, lässt sich streiten. Doch was jetzt in Spanien passiert ist, schockt sogar Fleischliebhaber.

Eine Aktivistin und Veganerin ist angeschossen worden, nachdem sie 16 Kaninchen von einer Farm geholt hatte, um diese zu retten. Der Schütze: Ein Bauer, der sie verfolgte, bedrohte und schließlich durch die Autoscheibe schoss.

Auf Instagram teilte die junge Frau, die sich Mythical Mia nennt, ein Video, in dem sie von ihrer Lage berichtet. Ihr Gesicht ist blutüberströmt, ihre Stimme zittert und im ganzen Auto liegen Scherben verteilt. Neben dem Video beschreibt sie in einem Text, wie die Lage eskalierte.

Als Mia gemeinsam mit einer Gruppe auf die Kaninchenfarm fuhr, um die Kaninchen zu holen, habe der Bauer die Aktivisten mit Metallstangen attackiert und sogar gewürgt. Später sei die Polizei dazugestoßen und habe der Gruppe gesagt, sie solle sich friedlich entfernen – was laut Mia geschehen sei.

Daraufhin seien mehrere Farmer der Gruppe mit dem Auto gefolgt und hätten sie in einer Sackgasse eingekesselt. Die Farmer hätten die Gruppe bedroht und auf das Auto geschlagen, bis die Polizei nach einer Stunde eintraf und sie aus der Straße eskortierte. Obwohl die Aktivisten die Polizei um eine Eskorte nach Hause baten, hätten die Einsatzkräfte dies abgelehnt. Das Ergebnis: Als die Polizei weg war, fuhr ein Farmer neben den Aktivisten her und schoss durchs Fenster.

Scherben des zerschossenen Autofensters Foto: Instagram / @mythicalmia

Am Ende ihrer aufgewühlten Nachricht schreibt Mia: "Wenn sie schon Menschen so behandeln, wie können wir von ihnen erwarten, gut mit Tieren umzugehen?"

Später postet sie ein Foto von einem der geretteten Kaninchen. Ab jetzt will Mia ihre Follower per Instagram über jedes einzelne von ihnen auf dem Laufenden halten.

Meet Neytiri. She is one of the 16 lives rescued from the action this weekend. She was spotted immediately by our fantastic vet @shakirafree, spinning round and around in circles in her cage with her head tilted, showing clear signs of E.cuniculi, a parasite in the ear caused by filthy living conditions. . We took her to the vet and they confirmed she is only a couple weeks old. She is now on a course of antibiotics, anti-inflammatories and anti-parasites and depending on the severity of her condition and how long she’s been like that, she will recover in a few days or weeks and her head will return to the upright position again! She has such a character and is so full of energy despite the discomfort she must be in from all the disorientation and muscle strain from her neck. I will post regular updates about her and the others on my stories and if anyone wants to help with the vet bills and sanctuary costs, I have put the fundraiser in my bio! . These 16 are the lucky ones. After actions like this we get to home but for them there is no way out. We only managed to find a home for 16 beforehand, so had to leave thousands of mothers and babies behind. They will be trapped inside those cages for their entire lives, their only escape is when they are shipped off to a slaughterhouse to be murdered for their flesh and fur. Rabbits like these are also abused for animal testing, tortured for a lifetime before eventually getting murdered too. They are also regularly kept as ‘pets’ often in solitary confinement and inappropriate conditions suffering from boredom and multiple other health issues. . What we do the animals need to end immediately. This injustice has gone on far too long. We will continue to enter in these facilities to expose these horrors and liberate the beings trapped inside for as long as it takes. We are not going anywhere. Join us in our fight, be vegan, be active and let’s put an end to this once and for all.

>> Türkischer Imker macht nervige Bären zu Honigtestern

>> Dieser Japaner filzt Katzenhüte – aus dem Fell seiner Katzen

>> Die Ankunft des Menschen war das Schlimmste, was den Tieren in Neuseeland je passiert ist

Quelle: Noizz.de