… unter anderem auch „Harry Potter“ Schriftstellerin J.K. Rowling.

Die Britin Rachael Prior war mit ihrem Ehemann im Kaufhaus Marks&Spencer einkaufen. Sie schlenderten von Etage zu Etage, von Abteilung zu Abteilung. Bei den Herren stach Rachael besonders ein roter Christmas-Pullover ins Auge. Dieser rote Pullover hätte besonders ihrem verstorbenen Vater gefallen. Eingeholt von dieser Erinnerung und der Trauer über den Tod ihres Vaters, schrieb sie auf Twitter: „Nowhere and no time do I miss my dada more acutely than in the men´s department of M&S at Christmas.“

Dieser Tweet berührte unzählige User, die Rachael mit Retweets, Likes oder mit Antworten Beistand leisteten. Sogar Prominente waren von ihrer Nachricht so gerührt, dass sie ihre Erfahrungen teilten. Zum Beispiel die englische Sängerin Alison Moyet schrieb ihr, wie sie mit dem Tod ihrer Eltern umgegangen ist. Oder der Komiker und Youtubestar James Cordon teilte den Tweet und schrieb dazu: „Read this whole thread and it will warm your heart. Beautiful x“.

J.K.Rowling teilte ebenfalls den Tweet und äußert ihre persönliche Meinung, dass Twitter manchmal ein wunderbares Medium sei.

Das dies tatsächlich der Fall ist, zeigt sich durch diese Geschichte von Rachael Prior wieder ganz eindeutig.

Quelle: Noizz.de