Wer trägt die „Schuld“ an den schwulen Löwen?

Alina Nöth

Politik, Lifestyle, Reisen
Teilen
214
Twittern
Ob diese Löwen schwul sind, wissen wir nicht, aber es könnte durchaus sein Foto: Gwen Weustink / unsplash.com

In Kenia hat da jemand einen Verdacht ...

Dem britischen Tierfotografen Paul Goldstein ist im Naturreservat Masai Mara ein ungewöhnlicher Schnappschuss geglückt: zwei Löwenmännchen beim gemeinsamen Liebesakt:



Goldstein sagte der Daily Mail, dass die beiden Tiere erst nebeneinander standen, bevor der eine den anderen bestieg. Im Anschluss kuschelten sie sogar miteinander. Normalerweise dauert der Sexualakt bei Löwen gerade mal ein paar Sekunden. Das Männchen zieht sich direkt danach zurück.

Es ist seit Jahren bekannt, dass Homosexualität auch bei Tieren vorkommt. Vor kurzem stellten die Pfleger der ältesten Schildkröte der Welt fest, dass ihr vermeintlich weiblicher Partner eigentlich männlich ist. Bei Löwen belegen verschiedene Studien, dass etwa acht Prozent der „Besteigungen“ von männlichen Löwen auf andere Männchen sind.

Dennoch ist die kenianische Moralpolizei empört. Ezekiel Mutua vom Kenya Film Classification Board, das für die Freigabe von Filmen und somit auch für Zensur zuständig ist, sagte gegenüber Nairobi News, dass das Verhalten der Tiere alles andere als normal sei.

„Diese Tiere brauchen eine Therapie, weil sie wahrscheinlich von Schwulen beeinflusst wurden, die die Nationalparks besucht und sich schlecht verhalten haben. Ich weiß nicht, sie müssen es sich ja irgendwo abgeschaut haben oder sie sind von Dämonen besessen. Sie schauen ja keine Filme“, erklärte Mutua gegenüber der Zeitung.

Außerdem sei es nicht bewiesen, dass es sich bei den Tieren um zwei Männchen handelt. Dass die Mähne ein ziemlich eindeutiges Indiz ist, hat er dabei wohl einfach ignoriert.

Mutua fordert, die beiden Löwen zu isolieren und ihr Verhalten zu untersuchen. Wenn sich zwei Männchen paaren, drohe das Ende der Löwenspezies.

Die Gesellschaft in Kenia ist stark schwulenfeindlich. Homosexuelle Handlungen werden mit bis zu fünf Jahren Haft bestraft.

Quelle: Noizz.de

Kommentare anzeigen