Schwules Pinguin-Paar entführt ein Küken im Zoo

Sabine Winkler

Indie, Kaffee & Liebe
Teilen
164
Twittern

Adoption wider Willen ...

Das Tierreich ist faszinierend. Und diese Geschichte mal wieder ein Beweis dafür, wie ausgefuchst besonders eine Spezies in ihrem Sozialverhalten ist: Pinguine. Im dänischen Zoo Odense entführte ein schwules Pinguin-Pärchen ein Küken, als dessen richtigen Eltern schwimmen waren. Say what?

Ein kleines Familiendrama also im Pinguingehege. Glauben wir Tierpflegerin Sandie Hedgegard Munck, hatte das gleichgeschlechtliche Pinguinpaar allerdings keine bösen Absichten: Sie gingen wohl davon aus, dass das Küken vernachlässigt wurde.

Damit haben sie wohl auch nicht ganz Unrecht, wie Munck dem dänischen TV-Sender DR erklärte: „Ich weiß, dass das Weibchen sehr beschützend ist und auch sehr aggressiv uns Pflegern gegenüber werden kann, wenn wir dem Kleinen zu Nahe kommen.“ Der Vater jedoch nimmt es mit der Brutpflege nicht ganz so ernst. Als seine Partnerin ein Bad nahm, ließ er das Küken alleine.

Grund genug für das schwule Pinguinpaar Jugendamt zu spielen – ihnen reichte es. Ist ja fast ein bisschen so wie in manchen geskripteten Reality-Soaps, so ein Pinguin-Zooleben. Natürlich haben die leiblichen Eltern versucht, ihr Kind wieder an sich zu nehmen. Aber: keine Chance. Einen ganzen Tag schlichen sie um das andere Pärchen herum, die ihr Küken nicht aus dem Auge ließen, sogar aggressiv wurden.

Aber Tierpflegerin Munck hat eine Idee, die für ein Happy-End im Küken-Drama sorgte. Sie lenkte die schwulen Pinguine ab, indem sie ihnen das Ei eines weiblichen Pinguins unterlegte. Seit zwei Monaten wurde das vergeblich versucht auszubrüten.

Das gleichgeschlechtliche Pärchen war natürlich sofort Feuer und Flamme für das neue Caring-Objekt: Sie fingen sofort an, zu brüten. Das entführte und wider Willen adoptierte Jungtier konnte zurück zu seinen eigentlichen Eltern. Es gibt nur einen Haken: Das Ei, mit dem das Männer-Paar besänftigt wurde, ist sehr wahrscheinlich unfruchtbar. Wie die beiden wohl damit umgehen?

Quelle: Noizz.de

Kommentare anzeigen