S.O.S. Affen-Alarm!

Im Affenhaus in Melbourne herrscht miese Laune: schwarze Zähne und ein paar mehr Kilos auf der Waage – für die Tierwärter im australischen Viktoria Zoo ein Alarmsignal. Die Konsequenz: keine Bananen mehr für alle Affenarten im Zoo!

Affen ohne Bananen? Das ist ja so, als würde man Benjamin Blümchen das Zuckerstückchen klauen. Die Diät hat einen durchaus ernsten Hintergrund: Die zurzeit verkauften Bananen wurden von uns Menschen im Laufe der Zeit immer süßer gezüchtet – zu süß für die Tiere. Die werden immer dicker durch den hohen Fruchtzuckergehalt. Also müssen sie nun hungern.

Aber nicht nur die süßen Zoo-Äffchen müssen auf Diät, auch die Roten Pandas in Melbourne müssen auf die zuckrigen Früchte erst mal verzichten. Stattdessen gibt es für sie sogenannte „Panda-Pellets“, die mit Mineralien und Vitaminen angereichert sind. Bei den Affen hingegen wird der Speiseplan erstmal radikal umgestellt.

Zoo-Tierarzt Michael Lynch erklärte der Tageszeitung „Sydney Morning Herald" jetzt, wieso gerade Affen und Rote Pandas so verrückt nach Früchten sind: Es liegt – wie sollte es anders zu erwarten sein – am hohen Zuckergehalt, Bananen voran. „Viele Tiere, vor allem Primaten und Rote Pandas, ernähren sich fast ausschließlich von Früchten, anstelle von anderen Nahrungsmitteln“, so der Tierarzt.

Die Pandas scheinen sich mit dem kalten Zucker-Entzugsprogramm wohl ganz gut zurechtzufinden. Die Äffchen brauchen wohl noch ein wenig Gewöhnungszeit. Tierarzt Lynch hat seinen Früchtekonsum übrigens auch reduziert, seit dem er von den Folgen für die Äffchen weiß.

Quelle: Noizz.de