Eine Katze klagt erfolgreich vor Gericht...

Gibt's nicht? Gibt's doch! Katzen-Superstar Grumpy Cat hat von einem US-Gericht 710.001 Dollar (das sind ca. 592.000 Euro) Schadensersatz zugesprochen bekommen – wegen Verletzung der Marken- und Urheberrechter. 710.000 Dollar Schadensersatz und 1 Dollar Gebühr für Vertragsverletzungen.

Der Geldbeutel der grummeligen Katze wächst damit weiter. Experten schätzen, dass Grumpy Cat durch Werbedeals bereits Milionen im hohen dreistelligen Bereich eingenommen hat.

Jetzt der Erfolg vor Gericht. Besitzerin Tabatha Bundesen hatte geklagt, weil die Kaffeefirma Grenade auf mehreren Produkten mit ihrer Katze warb. Vertragsbruch!

Ursprünglich durfte das Unternehmen den Cat-Fame nur für seinen "Grumppuccino" nutzen, bewarb aber auch einen Kaffee und T-Shirts mit Grumpy.

Das Urteil "pro Katze" gilt in den Staaten jetzt sogar als Präzedensfall. Grumpy Cat heißt eigentlich Tardar Sauce. Seit 2012 wird die Pfotenlady ghyped. Ihr Markenzeichen: Der mürrische Gesichtsausdruck mit ausgeprägtem Unterkiefer.

Quelle: Noizz.de