Er steht in einem Museum in Tokio.

Es ist vielleicht die am liebevollsten aufbewahrte Fundsache der Welt: Ein Heimatmuseum in Nordjapan kümmert sich seit 30 Jahren mit Herzblut um eine kleine Donald-Duck-Puppe, die ein Besucher damals auf dem Museumsparkplatz verloren hatte. Damit das kleine Entlein auch nach all den Jahrzehnten des Wartens in Form bleibt, habe man den kleinen Donald gebadet und ihm ein Kleidchen gehäkelt, sagte eine Sprecherin am Montag.

Auf Fotos, die das Museum in Tsuruoka in der derzeit tief eingeschneiten Provinz Yamagata auf Twitter hochgeladen hat, trägt die Puppe sogar ein Mützchen. Mancher Besucher des Museums komme eigens, um Donald Duck zu sehen, erzählte die Sprecherin. Und so wartet das traurige Entlein an der Rezeption auch weiter auf seinen Besitzer. Bislang hat sich aber noch niemand gemeldet.

[Text: dpa]

Quelle: Noizz.de