In der Zukunft sollen die Hunde in Massenproduktion hergestellt werden.

Kunxun ist ein drei-Monate-alter Hundewelpe aus China. Doch er wurde nicht ganz normal auf die Welt gebracht – denn Kunxun ist in Wahrheit ein Klon. Sein Vorbild: die Polizeihündin Huahuangma.

Hergestellt hat ihn die Biotech-Firma Sinogene aus Peking und eine Agrar-Uni in Yunnan. Unterstützt wurden sie dabei von der Behörde für öffentliche Sicherheit. Das berichtet die chinesische Zeitschrift Global Times. Staatliche Medien berichten, dass solche Klon-Hunde in Zukunft Zeit beim Trainieren sparen sollen.

Momentan wird Kunxun noch zum Drogenspürhund abgerichtet, doch in etwas über einem halben Jahr soll er schon bereit zum Einsatz sein. Normalerweise dauert es vier bis fünf Jahre, bis ein Polizeihund sein Training abgeschlossen hat.

Laut einer Aussage des stellvertretenden Geschäftsführers der Biotech-Firma wollen sie geklonte Hunde bald in einer Art Massenproduktion herstellen. Eine Hürde seien dabei noch die hohen Kosten des Klon-Prozesses.

In Südkorea werden schon seit 2005 Hunde geklont. Seit 2007 wurden hier auch geklonte Labradore im Zoll eingesetzt, um nach Drogen zu schnüffeln. 

>> Drogenspürhund kollabiert auf Party-Schiff an Überdosis

>> Hund bellt und weckt Herrchen aus dem Koma

Quelle: Noizz.de