Mit diesem Ziel ist das Fast-Fashion-Unternehmen das erste seines Segmentes.

Zara hat große Ziele für die nächsten Jahre verkündet: Bis 2025 möchte der spanische Mode-Gigant zu 100 Prozent nachhaltige Mode produzieren. Und nicht nur das. Die Büroräume, die Fabriken und Ladengeschäfte sollen zu 80 Prozent mit erneuerbaren Energien versorgt werden. Die Viskose, ein Stoff, den Zara für viele Produkte verwendet, soll ebenfalls 100-prozentig nachhaltig sein. Weiter soll der Müll reduziert werden.

Weitere Inditex-Firmen, zu denen Zara gehört, wie Pull & Bear und Massimo Dutti, sollen ebenfalls nachhaltiger produzieren.

Scheint so, als sei Zara endlich in der heutigen Zeit angekommen. Von der (deutschen) Politik kann das in den meisten Fällen nicht behauptet werden. Aber vielleicht wird jetzt, da die Wirtschaft auf die Wünsche der Kunden reagiert, auch von Politikern nachgezogen. Vielleicht.

Es wird jedoch ganz sicher nicht mehr lange dauern, bis andere Modekonzerne nachziehen (müssen). H&M und Co. sehen neben Zara nun etwas alt aus.

>> Zara verzichtet für seine neue Kollektion auf Photoshop

>> Carhartt WIP droppt Kollektion zu Ehren eines homophobem Sexisten – und keiner sagt etwas

Quelle: NOIZZ-Redaktion