Manche Modelle sind nur auf bestimmten Kontinenten erhältlich.

Seit 2015 machen Kanye West und Adidas mit Yeezy Boost rund um Sneaker gemeinsame Sache. Vier Jahre später stehen wohl nur wenige Kollektionen so sehr für Streetwear-Schuhwerk mit dem gewissen Hype-Extra. Die ersten Modelle wie der Yeezy Boost 350 und der Yeezy 750 Boost waren kaum noch zu bekommen.

Aber spätestens in diesem Jahr wird Yeezy zu einer Brand, die immer mehr Menschen erreichen wird. Wie? Allein im März werden fünf neue Modelle auf die hungrigen Yeezy-Jünger losgelassen. Trotzdem bleibt den Modellen dank spezieller Release-Bedingungen der Hauch des Besonderen erhalten. Wir liefern euch das Wo, Wann und Wie zum Yeezy-März.

>> Burger-Kette „In-N-Out“ verklagt Puma wegen Sneaker-Design

Anfang März: Adidas Yeezy Boost 700 „Inertia”

Wie auf dem Releaseaggregator Droplist (aktuell nur als App verfügbar) zu lesen ist, darf das Modell Adidas Yeezy Boost 700 Inertia am 9. März das Erbe des ersten, legendären Yeezy Boost 700 antreten – der war bereits 2016 vorgestellt worden und feierte dann im letzten Jahr einen Re-Release. Beim Inertia-Colourway erwartet Yeezy-Fans ein graues Upper, dass sich wie bei diesem Modell üblich aus Wild- und Glattleder sowie Mesh zusammensetzt.

>> Puma legt seinen legendären Computer-Sneaker neu auf - für 650 Euro!

Wichtigstes Feature bleibt natürlich die bulky Sohle, die hier ebenfalls grau ausfällt – natürlich nicht ohne die ikonischen orangefarbenen Ovale auf der Seite. Der Preis liegt mit 300 Euro für einen Yeezy recht hoch, dafür ist auch der Verarbeitungsaufwand deutlich höher, als beispielsweise bei den 350-V2-Modellen. Der Release geht neben den üblichen Raffles bei Händlern wie SNS, 43Einhalb und Footshop auch bei Adidas und der offiziellen Homepage Yeezysupply über die Theke.

>> Worst of: die 22 dämlichsten Sneaker-Kollabos 2018

Clay, True Form und Hyperspace: Gleich drei Yeezy-Modelle Mitte März

Am 16. März könnten Kritiker auf die Idee kommen, dass Yeezy es mit dem gleichzeitigen Release von drei neuen Varianten des Boost 350 V2 wohl endgültig etwas zu gut meint. Allerdings entscheidet sich Adidas bei diesem Trio für einen interessanten Releasemodus: Jedes Modell ist einer Region auf der Welt zugeordnet und wird in den jeweils anderen Regionen nicht verfügbar sein.

>> „Just blew it“: Skechers wirbt mit „explodiertem“ Nike-Sneaker

Europäische Kanye-Fans bekommen das Modell True Form geboten, das mit seinem grauen Upper und der orange-strahlenden Sohle starke Erinnerungen an das absolute Hype-Modell Beluga weckt. Der Clay-Yeezy wird in den USA verfügbar sein, Hyperspace landet dagegen nur in Asien. Auch hier gilt: Adidas und Yeezysupply sind die offiziellen Anlaufstellen, eine Liste der Händler-Raffles steht noch aus.

>> Die 10 beliebtesten Sneaker 2018

Ende März: Adidas Yeezy Boost 700 V2 Geode

Ende März wird dann die Geschichte des Yeezy Boost 700 dann noch ein Stück weitererzählt. Nach dem Waverunner von 2016 und dem Hype um das Update “Static” im Dezember 2018, darf am 23.03. das Modell Yeezy Boost 700 V2 Geode ein neues Kapitel der Kultschuhfamilie aufschlagen.

>> Diese 7 WTF-Aktionen wünschen wir uns 2019 von Kanye West

Hier spielen Brauntöne und Dunkelgrau im Upper zusammen, die Gum-Sohle verpasst diesem Farbkonzept die passende Erdung. Die Seiten eures Shoppingvertrauens sind auch hier natürlich wieder Adidas und Yeezysupply, Raffle werden zeitnah folgen.

Quelle: Noizz.de