Kennt ihr diese Menschen, die einfach immer mehr wollen? Kanye West ist bekanntlich einer davon: Weil ihm das Rap-Game langfristig nicht gereicht hat, wurde er erst Designer, dann Trump-Anhänger, dann Massenprediger. Jetzt hat er einen neuen Einfall.

Der 43-Jährige will wohl in die Fußstapfen von Wifey Kim und Schwägerin Kylie treten –und eigene Beautyprodukte auf den Markt bringen.

Make-up, Parfum, Aromatherapie

Wie "Dazed Beauty" berichtet, hat sich sein Label jetzt die Markenrechte für Kosmetik- und Hautpflegeprodukte mit dem Namen Yeezy gesichert. Darunter fällt alles von Make-up über Parfum, Feuchtigkeitscreme, sogar Kissen zur Aromatherapie und duftende Tannenzapfen (was hast du mit uns vor, Kanye?).

Eigentlich macht Kanye mit Yeezy ja Mode.

>> Neue "Forbes"-Liste: Diese Stars verdienen am meisten

Mehr ist über eine mögliche Beautylinie noch nicht bekannt – und mit etwas Glück bleibt das auch so: Kendall Jenner hat sich im vergangenen Jahr zum Beispiel auch schon die Rechte an Beautyprodukten gesichert, die ihrem Namen tragen, aber einfach mal gar nichts damit gemacht. Oft sind solche Markensicherungen nämlich auch nur eine Taktik, damit niemand anderes Profit aus der eigenen Bekanntheit schlagen kann.

Bitte nicht, Kanye!

Warum zum Glück? Weil die Welt gerade echt anderes braucht, als die nächste Kosmetiklinie von irgendeinem Hype-Label. Sorry, aber ist nicht langsam mal gut? Wie viel Bronzer, Bodylotion und Parfums muss es noch geben, die nur gefeiert werden, weil irgendein bekannter Namen drauf steht?

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Und was sagt eigentlich Kim dazu, dass ihr Mann ihrem Kosmetikunternehmen KKW jetzt vielleicht Konkurrenz machen will? Nicht dass dann plötzlich der Haussegen bei den Kardashian-Wests schiefhängt. Obwohl, wäre eigentlich auch mal wieder ganz unterhaltsam.

>> Kanye spendet 2 Millionen US-Dollar – unter anderem für das Studium von George Floyds Tochter

  • Quelle:
  • Noizz.de