Sorg' dafür, dass #TheLastSweater nicht der letzte sein muss.

Wenn der Klimawandel weiter voranschreitet, brauchen wir in Zukunft keine Pullover mehr tragen – nicht mal in der arktisch-kalten Region Spitzbergen in Norwegen, der nördlichsten Stadt der Welt.

Die Folgen der Erderwärmung sind dort schon spürbar: Fjorde gefrieren im Winter nicht mehr, obwohl früher eine Eis- und Schneeschicht die mehrere Meter tiefgefrorenen Gewässer bedeckt hat. Auch der Dauerfrostboden schmilzt – vor zehn Jahren noch undenkbar.

Zusammen mit dem Schweizer Designer Julian Zigerli hat die Natur-und Umweltschutzorganisation WWF jetzt „The Last Sweater“ („Der letzte Pullover“) designt – als Statement gegen den Klimawandel.

Der knallorangene Sweater zeigt hohe Wellen, schmelzende Smileys und Eisbären, die auf dahinschwindenden Eisschollen ausharren. Rund 216 Euro kostet der in Deutschland produzierte Pulli aus europäischer Bio-Merinowolle. Der Erlös wird zu 100 Prozent in Projekte gegen Klimawandel investiert.

[Mehr zum Thema: 6 Menschen haben uns erzählt, wie der Klimawandel ihr Leben verändert]

In dem Kampagnen-Video zeigen Forscher die sichtbaren Folgen – und probieren „The Last Sweater“ an:

[Auch interessant: Bier könnte in Zukunft doppelt so viel kosten – wegen des Klimawandels]

Quelle: Noizz.de