Was für ein absurd hoher Preis ...

2009 erschien Kanye Wests erster Nike Air Yeezy in drei Colorways und trat eine Hype-Lawine los, die bis heute nichts von ihrer Intensität verloren hat.

Die Gerüchteküche war sogar schon ein Jahr vor jener Sneaker-Revolution zum Brodeln gebracht worden, als Kayne den besagten Treter bei der Grammy-Verleihung während einer emotionalen Performance getragen hatte. Passend zu Kanyes „Glow in the Dark“-Tour leuchteten die Sohlen der Prototypen im Dunkeln und unterstrichen die rührend Hommage an seine kurz vorher verstorbene Mutter.

Jetzt ist einer der der extrem seltenen Sneaker bei Flight Club aufgetaucht – zum Schnäppchenpreis von 100.000 Dollar.

Man mag sich fragen, ob es nicht ein wenig irrsinnig erscheint, Sneaker zum Preis einer Eigentumswohnung zu kaufen. Wenn man die Investition allerdings ins Verhältnis zu sonstigen Absurditäten setzt – wie einem angeblich von Justin Bieber benutzten Milchglas für 70.000 Euro –, mag ein Sneaker-Unikat vielleicht schon wieder etwas weniger krankhaft wirken. Vorrausgesetzt man hat wirklich Geld zum verbrennen. Nun ja – und gehörig einen an der Waffel.

Lässt man den astronomischen Preis aber einmal außer Acht und überprüft einzig und allein den Stellenwert eines nicht auf dem Markt erhältlichen Nike Air Yeezy während eines nie dagewesenen Sneaker-Hypes, muss man zugeben, dass kaum ein anderes Modell den Nerv der Zeit besser treffen könnte ...

Für mehr Sneaker-News checkt den Berliner Sneaker-Blog UrbanSneakers – egal ob ihr Neuigkeiten zu Nikes, Adidas oder Yeezys geht!

[Text: Daniel Becker]

Quelle: Noizz.de