Auf Instagram posten User jetzt ihre bunten Zähne.

Die Hype-Hölle hat einen neuen Trend ausgespuckt. Einen Trend, der all jenen mit einer besonders gelben Kauleiste zunächst einmal ein Lächeln aufs Gesicht zaubern dürfte. Denn: Es scheint jetzt cool zu sein, sich die Zähne bunt zu lackieren.

Bunt bemalte Beißer in allen erdenklichen Farben

Schneide-, Eck- und Mahlzähne in Meerjungfrauen-Türkis oder Gold-Glitzer. Ein Trash-Traum, wohl inspiriert von US-Rapper 6ix9ines Regenbogen-Grillz. Nur handelt es sich bei den sogenannten „Rainbow Teeth“ nicht um speziell angefertigten Zahnschmuck, sondern um Lack, der direkt auf die Zähne aufgetragen wird. Und da liegt das Problem.

Auf Instagram verbreitet sich der Look gerade unter dem Hashtag #rainbowteeth, und auch Unternehmer sind schon auf den Trendzug aufgesprungen. Im Onlineshop von CHRŌM bekommst du in ausgesprochen stylishem Design die Zahnfarbe für je 18 US-Dollar, umgerechnet also 15,86 Euro.

Laut CHRŌM funktioniert der Zahnlack genau wie Nagellack. Er wird innerhalb von Sekunden aufgetragen und entfernt – und hält bis zu 24 Stunden. „Es verwischt nicht beim Essen und hat keinen Geschmack, sodass es deine Brunch-Pläne nicht durcheinander bringt“, wird auf der Website angepriesen.

Regenbogenzähne – ganz klar eine Frage des Geschmacks, aber auch der Gesundheit

Sollte der Trend wachsen, könnten sie zur nächsten Festival-Saison DER Shit sein. Die Frage nach der Zahngesundheit stellt sich trotzdem. Lutz Spanka vom ZahnZentrum Dr. Spanka & Kollegen in Hude, warnt vor den „Rainbow Teeth“: „Wer auf diesen Trend nicht verzichten will, sollte beachten, dass Lack für die Zähne unter Umständen gesundheitsgefährdend sein kann.“

Grundsätzlich gelte: Jegliche Substanzen, die im Mundraum Verwendung finden, können verschluckt werden und den Magen-Darm-Trakt beeinträchtigen. Darüber hinaus dürfen solche Farben keine Inhaltsstoffe enthalten, die den Zahnschmelz angreifen und somit auf Dauer schädigen. Zwar würden Hersteller angeben, dass die Zahnfarben gesundheitlich unbedenklich sind, aber gesicherte Untersuchungen liegen laut Spanka nicht vor.

Auf der Website von CHRŌM findet man keine Informationen zu den Inhaltsstoffen bereit. Allerdings versichert David Silverstein von CHRŌM kürzlich der „New York Post“, die Politur sei laut Zahnärzten zu 100 Prozent sicher. Eine vollständige Liste der Inhaltsstoffe wollte er gegenüber dem Magazin trotzdem nicht rausrücken.

Quelle: Noizz.de