Der Streit um Colin Kaepernick wird immer bizarrer.

Nike ist mit seiner neuen Werbe-Kampagne ein Risiko eingegangen: Colin Kaepernick als neues Gesicht der Marke ist vielen Amerikanern ein Dorn im Auge. Besonders Konservative sehen in Kaepernick einen Anti-Patrioten und legen seinen Protest gegen Polizeigewalt als mangelnden Respekt vor dem Land und seinen Symbolen aus.

[Mehr dazu: Hier verbrennen Amis ihre Nike-Sneaker]

Zu Kaepernicks Widersachern zählt jetzt auch der Bürgermeister der Stadt Kenner im Bundesstaat Louisiana, einem Vorort von New Orleans. Ben Zahn hat angeordnet, dass die Klubs in Kenner keine Nike-Kleidung mehr kaufen sollen. Das geht aus einem jetzt veröffentlichten Memorandum hervor.

Auf Twitter schrieb der Rapper Dee-1, der aus der Gegend kommt, er wolle nach seiner Tour mit dem Bürgermeister offen über dieses Thema reden. Der muss sich bis dahin auch mit unzufriedenen Stadtratsmitgliedern beschäftigen, die von der Entscheidung gar nicht erst informiert wurden.

Tatsächlich wollte Zahn gar nicht, dass die Entscheidung an die Öffentlichkeit kommt. Nach dem Leak sah er sich trotzdem zu einem Statement gedrängt: Er sagt, dass er keine Steuergelder an ein Unternehmen weitergeben möchte, das seine Stellung nutze, um eine politische Agenda voranzutreiben. Ob der Boykott bestehen bleibt, ist abzuwarten.

Quelle: Noizz.de