Schwarze Menschen in den USA machen fast 15 Prozent der Bevölkerung aus. In den Regalen großer Einzelhandelsketten sind aber nur 7 Prozent "Black-owned Businesses" – Unternehmen, die von Schwarzen geführt werden. Damit sich das ändert, unterstützt die Kosmetikkette Sephora die Aktion "Fifteen Percent Pledge".

"fifteen percent pledge" ist eine Aktion, die Schwarze Unternehmen unterstützen möchte – und mit "15 Prozent Versprechen" zu übersetzen ist. Sie fordert im Zuge der "Black Lives Matter"-Proteste dazu auf, endlich Verantwortung zu übernehmen. Demnach soll der Einzelhandel eine Bestandsaufnahme der Regalflächen durchführen: Wie viele der angebotenen Produkte stammen von Unternehmen, die von Schwarzen geführt werden? Bei den meisten Geschäften der USA sind es wohl gerade einmal sieben Prozent. Dabei machen schwarze Menschen in den USA fast 15 Prozent der Bevölkerung aus – und sind damit klar unterrepräsentiert.

>> Umbenennung jetzt! Die "Mohrenstraße" in Berlin ist ganz klar rassistisch

Petition soll US-Unternehmen zu 15 Prozent verpflichten

"Schwarze Unternehmen brauchen Ihre Unterstützung. Heute, morgen und immer", heißt es auf der Homepage. Erste Erfolge erlangte die Aktion nun durch Sephora. Die französische Kosmetikkette verspricht, dass 15 Prozent ihrer Produkte von Schwarzen Unternehmen stammen. Ein Versprechen ist aber nicht vertraglich festgelegt. Deswegen bittet "fifteen percent pledge" die dazugehörige Petition zu schreiben: US-Unternehmen sollen nicht nur freiwillig Schwarze Unternehmen unterstützen – sondern dazu verpflichtet sein. Eine Millionen Unterschriften sollen gesammelt werden – 69.951 wurden bisher erreicht.

>> Nicht-rassistisch zu sein ist nicht genug: So wirst du Anti-Rassist*in

Von ganz alleine ist Sephora nicht auf die Aktion gestoßen. Die Kosmetiklinie wurde neben Target, Whole Foods und Shopbop in einem Instagram-Post dazu aufgerufen, das "Versprechen" zu unterstützen.

>> Experte erklärt: So rassistisch sind die USA als System wirklich

>> Wie sich Rassismus wirklich anfühlt

Quelle: Noizz.de