Ihre Fenty-Linie ist hammer.

Badgalriri macht jetzt in High Fashion – und zwar richtig big. Nach ihrer Fenty-Linie für Puma konnte sie ihr Label bei LVMH unterbringen. Von Streetwear-Marke zu Luxusware, kann man sagen.

Jetzt gibt es endlich Bilder der ersten Kollektion – und wow, das sieht gut aus! Die Silhouetten und Stoffe erinnern an Victoria Beckham, Vetements und das alte Céline, gepaart mit dem gewissen Etwas. Das ist diesem Fall Rihanna. In jedem der Designs ist die Sängerin zu finden.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Die Kleidung besticht durch ausgestellte Schulterpartien, taillierte Schnitte und Farben, die sattes Rosa, Braun und Blau umfassen. Die Kollektion ist wie Rihanna: auf der einen Seite classy, auf der anderen bold.

Die Jeansröcke und -kleider erinnern an ihre Boots, die sie in Kollaboration mit Manolo Blahnik designte und die JLo in ihrem Video zu "Ain't your Mama" trug. Weiter sind Heels, Taschen, Caps, Schmuck und Sonnenbrillen erhältlich.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Außerdem hat sich Riri fast durchweg für farbige Models entschieden.

>> Nike klaut Muster von Puerto Ricos Einwohnern – darf "Air Force 1" nicht mehr produzieren

Erhältlich sind die Teile ab Freitag in einem Pop-up-Store in der 10 Rue de Turenne in Paris. Am 29. Mai geht dann auch endlich die Fenty-Seite samt Online-Shop an den Start. Preislich liegen T-Shirts bei 200 Dollar, Outerwear kann bis zu 1.500 Dollar kosten. Rihanna: "Echte Qualität hat eben ihren Preis."

Amen.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

>> Endlich offiziell: Rihannas neues Album wird eine Reggae-Platte

Quelle: NOIZZ-Redaktion