Wir haben Fragen – und RiRis 5 größten Augenbrauen-Momente.

Rihanna ist bekannt für ihre extravaganten Wow-Auftritte – und, dass diese im Vorfeld ziemlich viel Planung bedürfen, ist ja auch irgendwie klar: Schließlich müssen die Outfits des US-Stars anprobiert, die Frisuren und auch Make-up geplant werden.

WIE akribisch Perfektionistin Rihanna ihr Aussehen vorbereitet, hat jetzt der Hollywood-Augenbrauen-Künstler (ja, diesen Beruf gibt es wirklich) Damone Roberts ausgeplaudert. Der droppte in einem Interview mit „Entertainment Tonight“, dass Rihanna sogar ein eigenes Augenbrauen-Model habe.

Für ihre blondierten Brauen auf der diesjährige Met-Gala habe sie ein Lookalike engagiert, an dem der Look ausprobiert und perfektioniert wurde, bevor sich die Popsängerin selbst auf das Experiment einließ.

>> Rihannas Make-up gehört offiziell zu den besten „Erfindungen des Jahres“

Ziemlich viel Aufwand für so ein paar Härchen – aber auch dezent Boss-Ass-Bitch, Rihanna! Der ganze Prozess erinnert ein bisschen an Vorkoster, die in der Antike das Essen der Schönen und Reichen testeten. Wer weiß, vielleicht hatte Kleopatra auch ein Augenbrauen-Model?

Fragen, die sich nach diesen brisanten Informationen aufdrängen: Wer ist das geheimnisvolle Rihanna-Lookalike? Sieht das Model wirklich (!) aus wie der Popstar? Wieviel bekommt sie wohl dafür, an ihren Augenbrauen rumwerken zu lassen? Und was ist ihre offizielle Berufsbeschreibung? Augenbrauen-VIP-Model?

Ihren Job scheint sie anscheinend gut zu machen, denn betrachtet man Rihannas Augenbrauen-Game der letzten Jahre, ist der ein oder anderer ikonischer Look dabei!

Rihannas Top 5 Augenbrauenmomente:

1. Polarisierende Zwanziger-Jahre-Brauen auf dem „Vogue“-Cover

Heiß diskutiert und insgesamt ziemlich polarisierend war der extravagante Augenbrauen-Look, den Rihanna auf dem Cover der Septemberausgabe der Britischen „Vogue“ präsentierte: Denn mit der Rückkehr der dünnen, aufgemalten Striche hätte so schnell wo niemand gerechnet.

Für viele Fans eine Erinnerung an die grässlichen Brauen der Neunziger, hat der Make-up-Look aber einen ganz anderen Hintergrund – denn der Ursprung der dünnen Linien liegt in den Zwanzigerjahren. Damals galten extrem dünne, gerundete Augenbrauen als besonders chic, man denke zum Beispiel an den ikonischen Look Marlene Dietrichs.

>> Liebe Rihanna, hör bitte auf mit den aufgemalten Augenbrauen!

2. Frida-Kahlo-Lookalike

Krasser Gegensatz zu den feinen Marlene-Dietrich-Brauen: Die dichten Balken, die Rihanna auf dem Album-Cover von „Bitch Better Have My Money" zur Schau stellte. Wie viel Brauenpuder da wohl zum Einsatz kam? Das Ergebnis erinnerst stark an Künsterinnen-Legende Frida Kahlo.

3. Royales Bling-Bling für „W“

Ok, wow. Für die Septemberausgabe des US-Magazins „W“ verwandelte sich Rihanna in eine postapokalyptische Queen – inklusive Diamantenchoker, opulenter Krone und Augen-Make-up, das sicherlich auch dem Sonnenkönig gefallen hätte. Brows on fleek!

4. Fehlt da nicht was?

Für das Musikvideo zu „Sledgehammer“ zog Rihanna blank. Naja zumindest im Gesicht – denn für das End-Credit-Lied von „Star Trek Beyond“ (2016) verwandelte sich die Popsängerin in ein augenbrauenloses, überirdisches Wesen. Steht ihr!

5. Strenge Brauen auf dem Met-Ball 2015

Erinnert ihr euch noch an das gelbe Kleid, dass Rihanna 2015 auf der Met-Gala trug? Sicherlich, denn das „Omelett-Kleid“ war nicht nur der Hingucker des Abends, es sorge auch für viele lustige Memes. Doch nicht nur mit dem auffälligen Outfit stahl Rihanna damals allen die Show – auch ihre Augenbrauen waren extra af: Ganz gerade und abgeschnitten erinnern sie stark an die Augenbrauenpartie des ein oder anderen Anime-Charakters.

Auch interessant: Rihanna hat mit Savage x Fenty die beste Show der NYFW abgeliefert

Quelle: Noizz.de