Ein Affenanhänger mit roten Lippen sorgte am Wochenende für Aufregung.

Das Schöne an der Modebranche ist ja, dass eigentlich alles erlaubt ist. Eigentlich. Denn sobald das Sprichwort „seiner Fantasie freien Lauf lassen“ rassistische oder diskriminierende Züge annimmt, ist eine Grenze überschritten.

Im Jahr 2018, in dem das kollektive Bewusstsein für kulturelle Aneignung und „Blackfacing" glücklicherweise so weit geschärft ist, dass eine Verletzung eben dieses Tabus zu Shitstorms und Boykotten führt, müssten, so denkt man, große Modemarken doch längst hypersensibel für genau diese Gefahr sein.

>> Warum Blackfacing nie okay ist – auch nicht an Halloween

Anscheinend nicht, wie ein neuer „Blackfacing“-Skandal der italienischen Luxusbrand Prada zeigt. Der Marke wird vorgeworfen, besonders rassistische Schlüsselanhänger zu verkaufen: kleine affenähnliche „Fantasiefiguren" mit dunkler Haut und dicken, roten Lippen. Das große Problem an der Sache: Wie Affen sehen die Figuren nicht unbedingt aus – eher wie die stereotypischen Karikaturen schwarzer Menschen aus dem 19. Jahrhundert.

Woke up on the morning of our fourth birthday to some news about our namesake @prada .  The “Pradamalia” collection, produced in collaboration with @2x4inc , features fantasy “lab-created” animals.  According to a press release about the collab, the creatures mix up the codes of the house into their features.  Many are comparing "Otto", a resulting mutation of one of Prada's oldest mascots, the monkey, to Little Sambo, a children's book character from 1899, who exemplified the pickaninny style of blackface caricature, though other examples from as early as 1769 can be found. The exaggerated stereotypes propagated racism freely back then, but it's apparent that the legacy of the harmful imagery still affects how we contextualize racism today.  This is surprising from Prada, who's known (at least recently) for the inclusivity of their casting, propelling then unknown models like Anok Yai and Jourdan Dunn into near supermodel status...not to mention casting Naomi Campbell in that 1994 campaign at a time when it was generally deemed "risky" to cast people of color in international luxury campaigns.  Recently, they mounted "The Black Image Corporation", an exhibition highlighting the importance and legacy of black creators in American publishing and photography, in both Milan and Miami.  Representation is important, but understanding how to navigate the nuances of how the world perceives racism is even more so.  One thing is pretty clear though...given recent scandals, luxury brands operating on a massive global scale need more systems in place to avoid controversies like this.  A suggestion for now: more diversity on a corporate level for positions that actually hold power in decision making and brand imaging.  Prada issued a swift apology on twitter and are in the process of removing the products from display and sale, but no mention on Instagram yet.  Dieters, chime in with your thoughts! • Source: Chinyere Ezie via Twitter (@ lawyergrrl) • #prada #blackface #littlesambo #retailproblems #retaildisplay #soho #nyc #dietprada

Kein Wunder, dass das Modelabel sich jetzt einem ausgewachsenen Shitstorm ausgesetzt sieht: Auf Twitter überschlagen sich die Kommentare wütender Nutzer über so viel Ignoranz.

„Ich kann eure Produkte nicht mehr tragen. Alles, was ich von Prada besitze, wird verkauft, weggegeben oder landet im Müll. Ihr könnt das nicht mit uns machen“, schreibt ein User empört:

Andere Twitter-Nutzer prangerten an, dass ein derartiger Skandal durch mehr Diversität im Unternehmen hätte verhindert werden können. Denn in den Führungspositionen großer Modemarken sitzen in den meisten Fällen, welch eine Überraschung, weiße Männer – obwohl die Unternehmen auf internationaler Ebene agieren.

„Wenn du in deiner Marketingabteilung keine einzige schwarze Person hast, die deinem Arsch Millionen von Dollar an Umsatzverlust erspart“, trifft einer der Tweets den Nagel auf den Kopf:

Das Unternehmen hat sich mittlerweile in einer Pressemitteilung entschuldigt, die Figuren würden aus dem Verkauf gezogen werden, dementsprechend dekorierte Schaufenster wurden zeitweise verdeckt.

Ob diese Art der Schadensbegrenzung wirklich hilft, bleibt abzuwarten: Erst vor wenigen Wochen hatte das (ebenfalls italienische) Label Dolce & Gabbana mit einem rassistischen Werbeclip und äußerst diskriminierenden Bemerkungen gegenüber Chinas für Schlagzeilen gesorgt. Das Ende des Lieds: Ladenschließungen, Gewinneinbrüche und ein herber Imageverlust. Sieht nicht gut aus für Prada.

>> Dolce & Gabbana disst China: Bedeutet der Shitstorm das Aus der Luxusmarke?

Quelle: Noizz.de