Nein, die Schuhe sahen nicht aus Versehen wie Burger aus.

Es gibt gute Kollabos, es gibt schlechte Kollabos, und dann gibt es Kollabos, die eigentlich gar keine sein sollten. Dieses Phänomen ist nun aus Versehen Puma widerfahren. Denn deren neuer Sneaker sieht irgendwie verdächtig nach einer Kollabo mit der amerikanischen Hype-Burgerkette In-N-Out aus, dabei wurde bei dem Schuh keine offizielle Verbindung zur Fastfood-Kette offengelegt. Deswegen verklagt In-N-Out nun auch Puma – und hofft auf Gewinnbeteiligungen am Sneaker-Verkauf. 

In-N-Out behauptet, Puma habe typische Design-Elemente der Fastfood-Kette ungefragt übernommen. Das sei zum Beispiel evident im rot-gelb-weißen Farbkonzept der Sneaker oder den auf die Schnürsenkel gestickten Palmen, die den Palmen-Aufdrucken der Becher und Pappschachteln von In-N-Out sehr ähnlich sehen. Puma hat die Schuhe außerdem mit Bildern von Burgern beworben, was sie ebenfalls mit der Fastfood-Kette zusammenbringt.

>> Puma legt seinen legendären Computer-Sneaker neu auf - für 650 Euro!

Die Cali-0 Drive Thru CC edition Foto: Promo / Puma

Laut dem Burger-Franchise hätte sich Puma absichtlich an Design-Elementen von In-N-Out bedient, um sich selber zu bereichern. Von Seiten Pumas gibt es zu den Anschuldigungen noch keinen öffentlichen Kommentar.

Entworfen hat die Sneaker Designer Mike Cherman, der unteranderem schon mit Nike und A$AP Rocky zusammengearbeitet hat. Die Treter sollen umgerechnet rund 90 Euro kosten.

>> Worst of: die 22 dämlichsten Sneaker-Kollabos 2018

Quelle: Noizz.de